Handball
Sendenhorster Damen müssen gewinnen

Drensteinfurt/Ascheberg/Sendenhorst -

Personalnotstand in Sendenhorst! Nicht einmal eine Handvoll Spieler hätte Frank Stob-Schlögl am Wochenende zur Verfügung gehabt, das Spiel in Roxel fällt für die Bezirksliga-Herren sehr wahrscheinlich flach. Anders die Lage bei den weiblichen Pendants der SGS – die Truppe von Hansi Rohmann muss gewinnen. Und wird wohl auch gewinnen, jedenfalls wenn es nach dem Trainer geht.

Freitag, 08.03.2019, 05:39 Uhr
Hansi Rohmann und seine Handballerinnen der SG Sendenhorst bekommen es mit der HSG Gremmendorf/Angelmodde zutun.
Hansi Rohmann und seine Handballerinnen der SG Sendenhorst bekommen es mit der HSG Gremmendorf/Angelmodde zutun. Foto: Dirk Vollenkemper

Während die Bezirksliga-Handballer der SG Sendenhorst am Wochenende wohl nicht gegen Roxel antreten müssen, steht in der Kreisliga das volle Programm an. Die Partien im Überblick.

Herren-Bezirksliga: BSV Roxel - SG Sendenhorst

Die Sendenhorster Bezirksliga-Handballer werden das für Samstag angesetzte Spiel beim BSV Roxel voraussichtlich verschieben. Als Grund nennt SG-Trainer Frank Stob-Schlögl die gastierende Grippewelle, die seine Mannschaft schon seit Wochen schwäche. „Wir haben so viele Verletzte und Kranke. Ich kann nur etwa vier Namen nennen, die tatsächlich spielen könnten“, so Stob-Schlögl. Bezüglich der Spielverlegung habe Roxel bereits zugestimmt, nur der Staffelleiter müsse noch sein Einverständnis geben.

Frauen-Kreisliga: SC Greven 09 II - HSG Ascheberg/Drensteinfurt, Samstag, 14.30 Uhr, Rönnehalle Greven

Nach der deutlichen 16:24-Niederlagen gegen Sparta Münster 2 behaupteten sich die Handballerinnen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt zuletzt gegen SW Havixbeck. Durch den - wenn auch - knappen 19:18-Sieg behielten sie zwei Punkte Zuhause.

Am kommenden Spieltag trifft das Team von Trainer Heinz Huhnhold auf den Tabellenletzten SC Greven 09 II. Dennoch betont der HSG-Coach, dass die 09-Reserve ernst zu nehmen ist: „In der Meisterrunde hat Greven einen Punkt mehr als wir. Es ist eine Mannschaft, die man nicht unterschätzen sollte.“ Sofern seine Handballerinnen so mannschaftlich auftreten wie gegen Havixbeck und bis zur 60. Minute durchspielen, sieht Huhnhold dem kommenden Spieltag sehr optimistisch entgegen. Im Kader werden die Kreis- und Rückraumspielerinnen Marie van Roje, Wiebke Entrup, Julia Israel und Janine Große-Westermann fehlen.

Frauen-Kreisliga: HSG Gremmendorf/Angelmodde - SG Sendenhorst, Sonntag, 15 Uhr in Gremmendorf

Für die anstehende Partie gegen die Verfolgerinnen der HSG Gremmendorf/Angelmodde zählt Sendenhorsts Trainer Hansi Rohmann nur ein Ergebnis: „Wir möchten unter die ersten drei kommen, deshalb müssen wir gewinnen. Alles andere geht nicht.“

Für den Umstand, dass der Positivtrend nach den jüngsten Siegen gegen Greven 09 II und SW Havixbeck tatsächlich noch nicht abreißen wird, spricht die Sendenhorster Leistung aus der Vorrunde. Hier siegte die Spielgemeinschaft mit einem deutlichen 36:19 gegen Gremmendorf.

Auch personell gibt es keinen Grund zur Sorge. So kann Rohmann am Sonntag auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgreifen. Nur Mittelaufbauspielerin Melanie Bruhland wird voraussichtlich fehlen. „Ich gehe davon aus, dass wir gewinnen werden. Ich kenne meine Mannschaft. Die ist stark genug“, erklärt Rohmann.

Herren-Kreisliga: SG Sendenhorst II - SC DJK Everswinkel II, Samstag, 17.15 Uhr Sendenhorst

Die Reserve der SG Sendenhorst trifft am Samstag auf SC DJK Everswinkel II. Nach den jüngsten und mitunter deutlichen Niederlagen der Spielgemeinschaft gegen die HSG Preußen/Borussia Münster (24:33), Kattenvenne 2 (18:22) und TV Ladbergen 2 (15:29) ist mit Everswinkel ein Gegner zu Gast, der zuletzt ebenfalls Federn lassen musste. In der Partie gegen den ASV Senden 2 steckten die Tabellenachten eine ordentliche Schlappe ein (26:38) und unterlagen dem Tabellenelften HSG Ascheberg/Drensteinfurt 27:30.

Beide Mannschaften haben nun die Möglichkeit, sich an der jeweils anderen gesund oder zumindest gesünder zu stoßen.

Herren-Kreisliga: HSG Ascheberg/Drensteinfurt – TV Friesen Telgte II, Sonntag, 18 Uhr, Profilschule Ascheberg

Am Sonntag gastiert mit TV Friesen Telgte 2 der Klassenbeste bei den Kreisliga-Handballern der HSG Ascheberg/Drensteinfurt. Dass die Friesen-Reserve den Sprung in die Bezirksliga anpeilt, überrascht HSG-Coach Volker Hollenberg nicht: „Die Telgter sind keine Übermannschaft, sie haben aber die bei weitem tiefste Bank.“ Trainerkollege Sebastian Seitz könne jede Position doppelt besetzen. Und: „Sie gewinnen alle knappen Spiele.“

Im Hinspiel agierte die Spielgemeinschaft immerhin 30 Minuten lang auf Augenhöhe, lag zur Pause sogar knapp vorn (15:14), musste sich am Ende aber doch mit 32:38 geschlagen geben. Auf ein neuerliches Scheibenschießen mag sich Hollenberg indes nicht einlassen, „da können wir nur verlieren“. Vielmehr komme es darauf an, dass die Torleute Oliver Sevenich und Daniel Jost einen guten Tag erwischen. Finn Risthaus fällt aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6455841?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Starkoch Marquard will Kindern Lust auf gutes Essen machen
Sterneküche in der Schule: Starkoch Marquard will Kindern Lust auf gutes Essen machen
Nachrichten-Ticker