Fußball: Kreisliga A1 Münster
Sendenhorst unterliegt Borussia Münster nach Top-Leistung mit 1:3

Münster/Sendenhorst -

Spitzenreiter Borussia Münster hat sich am Samstagabend mit 3:1 (1:0) gegen die SG Sendenhorst durchgesetzt. Beide Mannschaften lieferten ein hochklassiges Spiel – fair und mit zahlreichen Torraumszenen.

Samstag, 16.03.2019, 21:02 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 10:16 Uhr
Sendenhorsts Tim Wittenbrink (rechts) stoppt Lucas Ta. Später rannte der Borussen-Angreifer auf und davon und erzielte den entscheidenden Treffer zum 3:1 für die Gastgeber.
Sendenhorsts Tim Wittenbrink (rechts) stoppt Lucas Ta. Später rannte der Borussen-Angreifer auf und davon und erzielte den entscheidenden Treffer zum 3:1 für die Gastgeber. Foto: Ulrich Schaper

Um kurz vor halb acht am Samstagabend sah es dann doch nach einer leichten Übung aus. Lucas Ta rannte allein auf SG-Schlussmann Robin Lackmann zu, blickt auf, machte eine kurze Körpertäuschung und schob den Ball flach ins untere linke Toreck. Er traf zum 3:1 (1:0)-Endstand, mit dem Borussia Münster seine Tabellenführung zementierte.

Tatsächlich war der Samstagabend aber ein mühsamer gewesen für die Mannschaft von Borussen-Trainer Yannick Bauer . Es war kalt, es hat gestürmt und dann erwies sich der Tabellenachte auch noch als äußerst aufmüpfiger Gegner. Selbst der abgebrühte Bauer soll nachher eingeräumt haben, die SG sei der beste Gegner gewesen, der an der münsterischen Grevingstraße vorgespielt hat. Dafür kann sich das Team von SG-Trainer Florian Kraus natürlich nichts kaufen, ein gutes Gefühl aber sollte es der jungen Elf allemal verschafft haben, nachdem sie sich 90 Minuten lang mit dem designierten A-Liga-Meister auf Augenhöhe bewegt hatte.

Fußball-Kreisliga A: Spitzenreiter Borussia Münster gewinnt 3:1 gegen SG Sendenhorst

1/58
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Fußball-Kreisliga A: Spitzenreiter Borussia Münster gewinnt 3:1 gegen SG Sendenhorst Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper

„Das hat richtig Spaß gemacht mit diesen Jungs auf dem Feld zu stehen“, sagte Spielertrainer Kraus. „Natürlich hätten wir gern gepunktet. Und nach dem Spielverlauf wäre das auch mehr als verdient gewesen. Ich glaube aber, dass wir stolz sein können auf diese Leistung. Das positive Gefühl sollte im Vordergrund stehen.“

Bereits nach sechs Minuten stand sein Gegenüber zehn Meter auf dem Spielfeld und schickte seiner Belegschaft lautstarke Anweisungen hinterher. Der Grund: Zweimal stand SG-Stürmer Steffen Uphus frei vor Borussen-Torhüter Philipp Oluts und hätte zumindest einen Treffer erzielen sollen. Die bittere Pointe folgte auf dem Fuße: nach einem Missverständnis in der Hintermannschaft der SG segelte der lange Ball von Samir Betet zur 1:0-Führung (14.) ins Tor. Bitter für die Gäste: bis dahin hatten sie keine Chance zugelassen. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten. Direkt nach dem nach dem Seitenwechsel erzielte Maik Krause nach Vorlage vom eingewechselten Nils Berheide den hochverdienten Ausgleich (48.).

Erneut war es eine unglückliche Situation, durch die die SG erneut ins Hintertreffen geriet. Eine Flanke von links, undurchsichtiges Getümmel im Strafraum – und die Borussen nutzten die nächste Unachtsamkeit der Sendenhorster zum 2:1 (60.). Den Schlusspunkt setzte Ta (73.) nach einer Balleroberung im Mittelfeld.

„Ich glaube, wir haben heute ein Spiel auf allerhöchstem Kreisliga-Niveau gezeigt. Der Gegner war in den entscheidenden Momenten einfach cleverer als wir, aber so ist das, wenn man gegen eine Spitzenmannschaft spielt, da werden kleine Fehler bestraft“, sagte Florian Kraus. „Ich glaube, für die Jungs, war es wichtig zu sehen, was möglich ist, wenn wir alle unsere Leistung bringen.“

Sendenhorst: Lackmann – Kommorowski (46. Berheide), Mey, Kraus, Wittenbrink – Linnemann, L. Hartleif, Nordhoff, Abu Dalal – Uphus (75. Turl), Krause (87. S. Hartleif). Tore: 1:0 Betet (14.), 1:1 Krause (48.), 2:1 Mikowski (60.), 3:1 Ta (73.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6475571?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Wenn Eltern der Geduldsfaden reißt
Laut Kriminalstatistik der Polizei werden immer noch jedes Jahr Tausende Straftaten gegen Kinder registriert
Nachrichten-Ticker