Fußball: Bezirksliga
Schock in der Nachspielzeit: Drensteinfurt verspielt 2:1-Führung gegen Freckenhorst

Drensteinfurt -

Viel hatten sich die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt vorgenommen. Entsprechend ernüchtert wirkte Trainer Oliver Logermann nach den Ergebnissen des Osterwochenendes. Gegen FC Rheda (0:0) wie gegen TuS Freckenhorst (2:2) musste der SVD die Punkte teilen.

Montag, 22.04.2019, 21:02 Uhr aktualisiert: 22.04.2019, 21:04 Uhr
Marvin Brüggemann gelang ein direkt verwandelter Freistoß zur 2:1-Führung.
Marvin Brüggemann gelang ein direkt verwandelter Freistoß zur 2:1-Führung. Foto: Ulrich Schaper

Selten ist eine Partie so unentschieden ausgegangen, wie dieses Spiel zwischen dem SV Drensteinfurt und dem TuS Freckenhorst. Nach 90 Minuten lautete das offizielle Ergebnis dieser Partie 2:2 (1:0). Nur kurz suchten beide Trainer die Partie nach Spurenelementen ab, mit denen sie einen Sieg für sich hätten deklarieren können – und kamen dann in rührender Parallelität zu dem Schluss, dass das Remis das einzig gerechte Ergebnis war.

„Das war ein typischer Osterkick. Wir haben phasenweise so gespielt, als würde es für uns um nichts mehr gehen.“, sagte SVD-Trainer Oliver Logermann , nicht ohne seine Enttäuschung über den Punktverlust kundzutun. Schon am Grün-Donnerstag gegen Rheda musste sich seine Elf mit der Minimalausbeute fürs Punktekonto zufrieden geben (0:0). Bei einem Rückstand von fünf Punkten dürfte Bönen die Meisterschaft nun nicht mehr zu nehmen sein.

Fußball-Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt und TuS Freckenhorst trennen sich 2:2 (1:0)-Unentschieden

1/75
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Fußball-Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt und TuS Freckenhorst trennen sich 2:2 (1:0)-Unentschieden Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper

„Vielleicht sieht man daran, dass es derzeit einfach noch nicht für ganz oben reicht“, sagte der Übungsleiter. Personell bewege sich seine Mannschaft derzeit in einem Grenzbereich. „Wir gehen auf dem Zahnfleisch“, fasst Logermann die Situation zusammen. Neuzugang Dennis Hoeveler bekam seinen ersten Einsatz, ohne einmal mit dem Team trainiert zu haben. Leon van Elten, Fabian Frönd und Sinthusen Chelvanathan kamen frisch aus dem Urlaub zurück und schleppten sich mit einem erkennbaren Trainingsrückstand übers Feld. Tobias Brune und Marvin Brüggemann sind seit längerem gesundheitlich angeschlagen, stellen sich aber erneut in den Dienst der Mannschaft. „Das alles sind keine Entschuldigungen, aber natürlich sieht man daran, dass wir derzeit am Limit sind.“

Personelle Grenzerfahrung

Der erste Spielabschnitt blieb ohne große Höhepunkte. Freckenhorst stand tief und präsentierte sich in Sachen Offensive relativ einfallslos. Der SVD mühte sich, fand aber nicht die rechten Lücken. Einzig Marvin Brüggemann kam zum Abschluss – war aber im Strafraumgetümmel derart überrascht, dass er am Tor vorbeizielte. Wenn TuS-Kapitän David Krolikowski nicht ein folgenschwerer Passfehler unterlaufen wäre, dann hätte es zur Halbzeit 0:0 gestanden. So aber spekulierte Falk Bußmann im richtigen Moment, erhaschte den Ball und spitzelte diesen vorbei an TuS-Torhüter Hart vorbei ins leere Tor (39.).

Blackout begünstigt 1:0-Führung

In der zweiten Hälfte vergaßen beide Mannschaften ihre personellen Sorgen und Defizite und rannten drauflos. Die Mittelfelder wurden einstimmig aufgelöst, es wurde gestürmt, gekontert und wieder gegengekontert. Nur ein Tor, das wollte lange nicht fallen. Erst als Marvin Brüggemann einen Freistoß direkt im Ziel unterbrachte, sah es so aus, als könnte sich doch noch einer der beiden Kombattanten durchsetzen. Tatsächlich aber ließ sich der abstiegsgefährdete TuS nicht abschütteln und erzielte nach einem Konter in der Nachspielzeit noch den 2:2-Ausgleich (90.).

Mangelnde Cleverness in der Schlussphase

„Wenn wir hier in 87. Minute noch den 2:1-Führungstreffer erzielen, dann müssen wir in der Lage sein, das über die Zeit zu bringen“, ärgerte sich Logermann. „Wir haben jetzt noch vier Spiele und wollen da noch das Maximale herausholen – sind aber ganz froh, jetzt erst einmal eine Woche Pause zu haben.“

SV Drensteinfurt: Kofoth – Ressler (67. Frönd), Ziegner, van Elten, Vieira Carreira – Chelvanathan, Hoeveler, Niehues, Brune (74. Kröger) – Brüggemann (83. Struhkamp), Bußmann. Tore: 1:0 Bußmann (39.), 1:1 Jöcker (51./HF), 2:1 Brüggemann (87.), 2:2 Jimoh (90.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6560319?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Seltener Herkuleskäfer geschlüpft
Diese Herkuleskäfer-Weibchen der seltenen Art Morishimai ist vor wenigen Tagen bei Züchter Dr. Dr. Reinhard Hübers aus dem Kokon geschlüpft.
Nachrichten-Ticker