Handball: Bezirksliga
Torhüter retten die Punkte: Sendenhorst feiert ersten Saisonsieg

Sendenhorst -

Die Handballer der SG Sendenhorst freuen sich über die ersten Zähler auf der Habenseite ihres Punktekontos. Die junge Mannschaft der Hausherren setzte sich am Samstagabend mit 17:16 (7:8) gegen die DJK Eintracht Coesfeld durch und kann nun ein wenig entspannter in die nächsten Wochen blicken.

Sonntag, 29.09.2019, 15:36 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 20:48 Uhr
Robin Königsmann (am Ball) mogelt sich an der gegnerischen Deckung vorbei und bringt den Pass zum Mitspieler.
Robin Königsmann (am Ball) mogelt sich an der gegnerischen Deckung vorbei und bringt den Pass zum Mitspieler. Foto: Daniel Langen

Den Zuschauern in der St.-Martin-Halle bot sich an diesem Abend kein hochklassiges Spiel. Aber es war spannend und nervenaufreibend zugleich und wurde vom Start weg von den starken Torhütern auf beiden Seiten geprägt. Alle Aktionen aufzuzählen, in denen Philipp Frenz im Kasten der SG sich auszeichnete, wäre zu viel – einfacher ist es an dieser Stelle über die gelungenen Offensivaktionen zu sprechen. Die so rar waren, dass man sie schnell beisammen hat: Lukas Schmitz vom Kreis nach einem Zuspiel von Jörg Hunkemöller (12.), Jörg Hunkemöller mit einer starken Einzelaktion durch die Mitte (15.) und Tim Smykalla (26.) über Außen sorgten für die wenigen Lichtblicke im Spiel der SG. Mit einem 7:8-Rückstand zur Pause ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

In der zweiten Hälfte wurde es dann mit zunehmender Spieldauer intensiver. SG–Trainer Thorsten Szymanski hatte sich bereits früh im Spiel selbst eingewechselt. Der ehemalige Zweitligaspieler rückte nun immer wieder von seiner Position im Rückraum auf die Position am Kreis vor. In den Offensivaktionen nutzte die SGS – wie unter dem neuen Übungsleiter bereits mehrfach praktiziert – immer wieder die Möglichkeit, den siebten Feldspieler einzuwechseln. Hoffnung auf einen doppelten Punktegewinn brandete in der Halle erstmals nach dem Doppelschlag von Tim Smykalla zur 10:9-Führung auf (38.).

Aber die Gästen aus Coesfeld drehten Spielstand schnell wieder zu ihren Gunsten. Mit spektakulären Treffern gelang es sowohl Lukas Schmitz (42.) zum 11:11-Ausgleich als auch Szymanski (51.) zum 14:15 den Abstand zwar zu verkürzen. Aber spätestens nachdem Tizian Behrens einen Siebenmeter nicht nutzte (54.), rechneten wohl nur noch die kühnsten Optimisten in der Halle mit einem Comeback der SG. Die Gäste führten sechs Minuten vor dem Ende mit zwei Treffern.

Aber die SGS kämpfte sich zurück in die Partie: Gepusht von den herausragenden Paraden Johannes Funkes im SG-Tor glich Tizian Behrens zum 16:16 (56.) aus. Nach einem Zuspiel von Jörg Hunkemöller war es dann Janik Neumann, dem es vergönnt war, den umjubelten Siegtreffer zu erzielen (58.). Auch wenn sich die SG in den letzten beiden Minuten durch unnötige Ballverluste selbst noch das Leben schwer machte, es reichte am Ende zum Sieg. Thorsten Szymanski war dennoch nicht ganz zufrieden: „Eigentlich hätte Coesfeld den Sack zumachen müssen. Wir haben uns aber zurückgekämpft und haben dann sicherlich auch etwas glücklich gewonnen. Uns fehlt noch ein wenig die Eingespieltheit. Wir treffen zu häufig falsche Entscheidungen. Das müssen wir dringend noch verbessern.“

Sendenhorst: Frenz, Funke, Demiri, Hunkemöller (3), Neumann (1), Königsmann, Westmeier, Schmitz (2), Behrens (4/2), Heyna (2), Szymanski (3), Smykalla (2)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6965838?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Nachrichten-Ticker