Handball: Bezirksliga
Voll daneben: Sendenhorst unterliegt Sparta Münster mit 27:39

Sendenhorst -

Vorne wie hinten präsentierten sich die Bezirksliga-Handballer der SG Sendenhorst nicht auf der Höhe des Geschehens. Folgerichtig – wenn auch zu deutlich – war die Auswärts-Niederlage gegen Sparta Münster.

Sonntag, 03.11.2019, 21:16 Uhr aktualisiert: 03.11.2019, 21:24 Uhr
Kein Durchkommen: Tizian Behrens und die Handballer der SG Sendenhorst hatten Probleme mit der Chancenverwertung.
Kein Durchkommen: Tizian Behrens und die Handballer der SG Sendenhorst hatten Probleme mit der Chancenverwertung. Foto: R. Penno

Handballer, die auf ihr geliebtes Harz verzichten müssen (weil es die jeweilige Hallenordnung untersagt), berufen sich im Hinblick auf ihre unzureichende Torausbeute gerne auf eben das Fehlen des scheinbar unverzichtbaren Haftmittels. „Wenn die Bälle aber zwei Meter über das Tor gehen, dann kann ich diese Ausrede einfach nicht mehr akzeptieren“, haderte SG-Trainer Thorsten Szymanski mit der Wurfquote seiner Angestellten. Mit 27:39 (13:21) gingen die Sendenhorster Handballer im Bezirksliga-Duell mit Sparta Münster baden. Zuvor waren beide Teams punktgleich, nun konnten sich die Münsteraner mit zwei Zählern absetzen.

„Wir haben gerade in der ersten Halbzeit einfach sehr viele einfache Tore gegen uns bekommen und gleichzeitig schlecht abgeschlossen“, haderte der SG-Übungsleiter. Fünf verworfene Siebenmeter rechnete er vor und ebenso viele freie Bälle, die ihr Ziel verfehlten. Auch die Torhüter hatten nicht ihren besten Tag: Nur ein gehaltener Ball fand Eingang in die Statistik. In der zweiten Halbzeit habe es besser ausgesehen. In Reichweite eines Punktgewinnes schaffte es die SG Sendenhorst aber auch im zweiten Spielabschnitt nicht mehr. „Wir haben dann die Zeit genutzt, ein paar Sachen probiert und durchgewechselt“, erklärte Szymanski das Ergebnis, das daher „tendenziell ein bisschen zu deutlich“ ausgefallen ist.

SG-Tore: Demiri (1), Hunkemöller (3), Königsmann (1), Bernstein (11), Westmeier (4), Schmitz (4), Behrens (1), Heyna (1), Smykalla (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7041180?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker