Volleyball
Zwei SG-Nachwuchsteams gehen gerne in die Verlängerung

Sendenhorst -

Fortsetzung folgt. Soviel ist schon mal sicher. Denn mit der weiblichen U 20 sowie der U 18-1 haben gleich zwei Mannschaften der Sendenhorster Volleyballabteilung das Ticket für die Qualifikationsrunde A für die Westdeutschen Meisterschaften gebucht. Ganz so einfach, war es aber nicht.

Mittwoch, 04.12.2019, 18:16 Uhr
Hat die Qualifikation gebucht: Die weibliche U 20, stehend von links: Jannis Steiling (Co-Trainer), Frieda Schönberner, Amelie Nelle, Malu Glaser, Pauline Rielmann,Emily Koziol, Maresa Börger, Anna Anders, Carla Lütke Harmann; sitzend von links: Dana-Fay Gerwin, Maja Horstrup, Raphael Klaes, Tabea Skerhut, Annika Neuhaus. Es fehlen Gina Karl, Marie Wonschik, Anja Hunkemöller und Kristina Leibig
Hat die Qualifikation gebucht: Die weibliche U 20, stehend von links: Jannis Steiling (Co-Trainer), Frieda Schönberner, Amelie Nelle, Malu Glaser, Pauline Rielmann,Emily Koziol, Maresa Börger, Anna Anders, Carla Lütke Harmann; sitzend von links: Dana-Fay Gerwin, Maja Horstrup, Raphael Klaes, Tabea Skerhut, Annika Neuhaus. Es fehlen Gina Karl, Marie Wonschik, Anja Hunkemöller und Kristina Leibig Foto: Klaes

Schöne Bescherung bei der SG Sendenhorst . Und das auch noch vorzeitig. Denn sowohl die weibliche U 20, als auch die weibliche U 18-1 haben die Fahrkarte für die Qualifikationsrunden zur Westdeutschen Volleyball-Meisterschaft gebucht.

Dabei hatte der ältere Jahrgang gleich drei Begegnungen zu absolvieren. Dem Spiel gegen den VBC Beckum folgte einen Tag später die erste Partie des Doppelspieltags in Mesum gegen den SV Blau-Weiß Sande, ehe noch der Vergleich mit den Gastgeberinnen zu absolvieren war. Am Ende standen drei 2:0-Erfolg. Wenn auch nach unterschiedlichem Verlauf.

Der zweite Satz war gut, im ersten haben wir nicht so clever gespielt.

Trainer Raphael Klaes

Gegen Beckum (25:22, 25:10) kamen die SG-Spielerinnen zunächst schlecht ins Spiel. Letztendlich reichte es aber für den ersten Satz. Im zweiten Abschnitt zeigten sich die Sendenhorsterinnen von Anfang an konzentrierter. Vor allem eine Aufschlagserie von Maresa Börger besorgte der SG ein Punktepolster. „Der zweite Satz war gut, im ersten haben wir nicht so clever gespielt“, befand Trainer Klaes.

Mit nur zehn Spielerinnen ging es dann nach Mesum. Vor der Partie gegen Sande (25:16, 25:15) verletzte sich Angreiferin Maresa Börger beim Aufwärmen, sodass nur noch neun Spielerinnen einsatzfähig waren. „Bei einem Kader von 16 Spielerinnen ist das keine gute Quote, aber wir merken die stetige Belastung, wir haben viele Verletzte“, kommentierte Klaes die Situation. Am klaren 2:0 änderte das nichts.

Gina Karl meldet sich zurück

Im Spiel gegen Mesum (25:17, 25:19) war die SG am Anfang nicht wach. „Ich verstehe nicht, wieso wir immer einen Tritt brauchen, um dann erst Volleyball zu spielen“, sagte der Trainer nicht wirklich zufrieden. Auch wenn beide Sätze an sein Team gingen. Eine gute Leistung bot in den beiden Spielen Libera Carla Lütke Harmann sowie Gina Karl, für die es die ersten Einsätze nach mehr als einem Jahr waren. Damit erreichte das Team den ersten Platz in der Oberliga und spielt am 11. Januar die Quali A . „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind jetzt Erster in der Oberliga“, so Trainer Klaes abschließend.

Auf die Qualifikationsrunde darf sich auch die U18-1 freuen. Auch wenn sie sich beim 2:1 (12:25, 26:24, 15:6)-Erfolg gegen Telekom Post SV Bielefeld schwer tat. Das zweite Spiel gegen die Warendorfer SU fiel aus und wurde mit 2:0 für die SG gewertet. „Wir haben unsere Leistung gesteigert, das war gut. Aber wir wissen, dass unsere Mädels das noch besser können als heute“, gab sich das Trainerteam Julia Hunkemöller und Tabea Skerhut nach dem Spiel ehrgeizig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7110583?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Das Friedenslicht ist auf dem Weg durchs Münsterland
Das Friedenslicht erreicht am Sonntag Münster und wurde in einem feierlichen Gottesdienst weitergegeben.
Nachrichten-Ticker