Handball: Bezirksliga
Sendenhorst knickt nach der Pause ein: 21:28-Niederlage gegen Eintracht Hiltrup

Sendenhorst -

Einen mehr als gebrauchten Tag erwischten die Handballer der SG Sendenhorst am Samstag. Im letzten Heimspiel des Jahres wurden sie in eigener Halle von der DJK Eintracht Hiltrup vorgeführt. Mit 28:21 (12:12) gewannen die Gäste und zogen in der Tabelle an der SG vorbei.

Montag, 09.12.2019, 11:52 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 11:58 Uhr
Der Abwehrverband der SG Sendenhorst bekam nach dem Seitenwechsel keinen Zugriff mehr auf den Gast aus Hiltrup.
Der Abwehrverband der SG Sendenhorst bekam nach dem Seitenwechsel keinen Zugriff mehr auf den Gast aus Hiltrup. Foto: Dirk Vollenkemper

In den ersten dreißig Minuten sahen die Zuschauer in der St.-Martin-Halle eine ausgeglichene Partie. Die Sendenhorster versäumten es des Öfteren ihren knappen Vorsprung auszubauen. Immer wenn sich die Gelegenheit ergab, versagten bei den SG-Mannen die Nerven. Die Angriffe, wurden zu hektisch vorgetragen oder der Ball schon im Aufbauspiel wieder verloren. Hiltrup blieb so im Spiel und konnten sich über das 12:12 zur Pause durchaus freuen.

Mit Beginn des zweiten Abschnittes, hatten die Gäste aus Hiltrup die Partie dann voll im Griff. Bei den Sendenhorstern, lief nichts mehr zusammen. Zu hektisch agierten diese im Angriff und vergaben eine Reihe von Möglichkeiten. Auch im Abwehrverband, bekamen die SGler keinen Zugriff mehr auf den Gegner. Immer wieder konnten die Hiltruper Überzahlsituationen zum eigenen Torerfolg nutzen.

In der Deckung standen die Gäste etwas offensiver und konnten das Aufbauspiel der Sendenhorster so immer wieder stören. Ein Mittel gegen diese Deckung fanden die Sendenhorster im Spiel Mann-gegen-Mann nur selten.

Sichtlich angeschlagen, war nach dem Spiel SG-Coach Thorsten Szymanski: „Das war vor allem in der zweiten Halbzeit viel zu wenig. Wir haben nach dem Wiederanpfiff gar nicht mehr ins Spiel gefunden und zudem viele Chancen, unter anderem drei Strafwürfe, vergeben. Das Spiel im Team hat komplett gefehlt. Eigentlich waren das Punkte, die wir in heimischer Halle behalten wollten.“

Zum letzten Spiel des Jahres reisen die Sendenhorster am kommenden Wochenende nach Lengerich. Um dort etwas Zählbares zu holen, müssen aber sicher mehr als 21 Tore erzielen.

Tore für die SG: Neumann (5), Westmeier (2), Behrens (6), Demiri (1), Königsmann (1), Bernstein (3), Göhausen (2), Timmes (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7120567?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Die Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Nachrichten-Ticker