Fußball: Kreisliga A Beckum
Winterdepression abgewendet: Fortuna Walstedde schafft 4:4 nach 1:4-Rückstand

Walstedde -

Im letzten Spiel vor der Winterpause bekamen die Zuschauer in Walstedde noch einmal ein Torspektakel serviert – allerdings ohne Sieger. Zwar holten die Gastgeber einen Drei-Tore-Rückstand auf, zu mehr genügte es jedoch nicht mehr. Der Vergleich mit Germania Stromberg endete für die Fortuna mit einem 4:4 (2:4)-Unentschieden.

Sonntag, 15.12.2019, 17:44 Uhr
Lars Paschko (schwarz) brachte seine Fortuna in zunächst in Führung.
Lars Paschko (schwarz) brachte seine Fortuna in zunächst in Führung. Foto: Beckmann

„Das war ein verrücktes Spiel“, sagte Fortuna-Coach Eddy Chart. Sein Team ging bereits nach fünf Minuten durch Lars Paschko in Führung, brach danach aber komplett ein. Binnen acht Zeigerumdrehungen kassierten die Walstedder drei Gegentore (8., 13., 16.). „Das waren alles Geschenke von uns. Wir waren völlig von der Rolle, viel zu behäbig, nicht konzentriert genug und die Arbeit gegen den Ball war eine Katastrophe.“ Stromberg nutzte das aus und erhöhte aus Sicht der Gastgeber noch vor der Pause auf 1:4 (42.). Immerhin verkürzte Marcel Brillowski mit dem Pausenpfiff auf 2:4 (45.+2).

Fußball-Kreisliga A: Torspektakel zwischen Walstedde und Germania Stromberg endet 4:4 (2:4)

1/22
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann

Im zweiten Durchgang zeigten die Fortunen dann ein ganz anders Gesicht. Erst scheiterte Max Tiggemann aus spitzem Winkel an der Latte (47.). Danach vergab Alessandro Nieddu völlig freistehend eine aussichtsreiche Möglichkeit (51.). Zuvor sah Strombergs Daniel Swierczek die Ampelkarte (49.). Kai Eckert machte es besser als seine Mitstreiter und brachte den Ball in der 60. Minute zum 3:4 im Germania-Tor unter. Nicolas Rosendahl belohnte die Walstedder dann kurz vor dem Abpfiff mit dem Treffer zum 4:4 (87.). Wenige Minuten vorher hatte der 28-Jährige noch eine Doppelchance liegen gelassen (82.). Danach flog Till Starkmann noch mit gelb-rot vom Platz (90.+1). „In der zweiten Halbzeit waren wir wesentlich präsenter und haben eine ganz andere Körpersprache gezeigt. Das Unentschieden war hochverdient“, so Chart.

Walstedde: Averhage – Beckmann, M. Tiggemann, Eckert, Rosendahl, A. Chart, Brillowski, Vinnenberg, Paschko (57. Starkmann), Nieddu, Seebröker (46. Henzel). Tore: 1:0 Paschko (5.), 1:1 N. Spiekermann (8.), 1:2 Pruksachart (13.), 1:3 Neufeld (16.), 1:4 S. Spiekermann (42.), 2:4 Brillowski (45.+2), 3:4 Eckert (60.), 4:4 Rosendahl (87.). Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot für Strombergs Swierczek (49.), Gelb-Rot für Walsteddes Starkmann (90.+1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7134734?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Nachrichten-Ticker