Fußball: Kreisliga A Beckum
Mangelnde Fitness und kaum Konstanz bei Fortuna Walstedde

Walstedde -

Coach Eddy Chart hatte schon vor Saisonbeginn darauf hingewiesen, dass die A-Liga-Fußballer von Fortuna Walstedde nach der Vizemeisterschaft im Frühjahr diesmal kleinere Brötchen backen müssten. Als Tabellensechster in der Weihnachtspause sieht er sich bestätigt und kennt auch die Gründe dafür.

Freitag, 20.12.2019, 20:00 Uhr
Alessandro Nieddu (l.) überwintert mit Fortuna Walstedde auf dem sechsten Platz.
Alessandro Nieddu (l.) überwintert mit Fortuna Walstedde auf dem sechsten Platz. Foto: Simon Beckmann

Bereits vor der laufenden Spielzeit hatte Eddy Chart dazu gemahnt, „in dieser Saison kleinere Brötchen zu backen“. Und damit hatte der erfahrene Übungsleiter von Fortuna Walstedde – wie sich in der ersten Saisonhälfte gezeigt hat – Recht. Schließlich überwintert der Vizemeister der Vorsaison „nur“ auf dem sechsten Platz. Acht Siegen stehen sechs Pleiten gegenüber. Hinzu kommen vier Unentschieden bei einem Torverhältnis von 34:34.

„Es ist genau das eingetreten, was ich vermutet hatte“, meint Chart. Nichtsdestotrotz sei er mit den 28 bisher gesammelten Zählern nicht wirklich glücklich. „Wenn alles optimal gelaufen wäre, wäre mehr möglich gewesen. Wir haben allerdings viel zu viele Punkte liegen gelassen“, ärgert er sich.

Vor allem die deutlichen Niederlagen gegen Vorwärts Ahlen (1:4) oder Westfalia Vorhelm (0:4) dürften dem Coach nicht geschmeckt haben. Aber auch das 3:3-Remis bei Aramäer Ahlen oder die 2:3-Pleite beim Saisonauftakt gegen Suryoye Ahlen seien zu wenig gewesen. „Damit können wir nicht zufrieden sein“, schüttelt er mit dem Kopf.

Aber was waren die Pro­bleme, mit denen die Fortunen zu kämpfen hatten? Chart gibt gleiche mehrere Antworten. „Wir waren personell immer sehr dünn besetzt. Das fing schon nach dem Trainingslager in der Vorbereitung an, wo viele im Anschluss einfach in den Urlaub gefahren sind und ging dann mit zahlreichen Verletzten weiter“, blickt der Trainer zurück.

Krankheiten wie etwa eine Grippewelle, mit der die Walstedder vor wenigen Wochen noch zu kämpfen hatten, seien eine weitere Ursache gewesen. Zudem war die Trainingsbeteiligung im Schnitt zu gering. „Die mangelnde Fitness hat sich dann auch in den Leistungen widergespiegelt“, weiß der Fortuna-Coach zu berichten.

Dabei habe seine junge Truppe auch gezeigt, zu was sie eigentlich in der Lage ist. In guter Erinnerung ist dem Übungsleiter etwa das 1:1-Unentschieden gegen den SuS Ennigerloh geblieben. „Da stimmte das Gesamtpaket. Wir sind geschlossen als Kollektiv aufgetreten und jeder hat sich diszipliniert an die taktischen Vorgaben gehalten“, lobt er. „Leider wurden wir am Ende nicht mit drei Punkten belohnt. Aber solche Vorstellungen hätte ich mir öfter gewünscht.“ Deswegen möchte er mit seiner Truppe in der Winterpause nun auch an der nötigen Konstanz arbeiten. „Dafür müssen wir aber ordentlich trainieren. Jeder muss mehr tun, damit wir uns auch weiterentwickeln können“, mahnt er.

Bis Ende Januar 2020 gibt Chart seiner Mannschaft frei. Am 29. Januar bittet der Übungsleiter seine Akteure dann wieder zum Trainingsauftakt. Neuzugänge und Abgänge gibt es noch nicht. Über ein, zwei neue Spieler würde sich der Fortuna-Coach allerdings freuen: „Die würden uns sicherlich gut tun.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7145709?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Nachrichten-Ticker