Handball: Landesliga
TV Friesen Telgte verlängert mit Trainer und baut am neuen Kader

Telgte -

Die wohl wichtigste Personalie ist geklärt: Alpár Jegenyés bleibt der Trainer der Friesen-Handballer. Das Landesliga-Team wird sich aber verändern. Drei Abgänge stehen bereits fest, zwei weitere Personalien stehen auf der Kippe. Abteilungsleiter Andres Krause hat aber auch schon potenzielle Zugänge an der Hand.

Mittwoch, 15.04.2020, 16:44 Uhr aktualisiert: 16.04.2020, 17:16 Uhr
Alpár Jegenyés ist im Januar als Trainer zum TV Friesen zurückgekommen.
Alpár Jegenyés ist im Januar als Trainer zum TV Friesen zurückgekommen. Foto: Aumüller

Was ist zurzeit nerviger: dass die Handballer wegen der Corona-Krise nicht trainieren dürfen oder dass keiner weiß, wann es wie weitergeht? Für Andreas Krause , Abteilungsleiter des TV Friesen , ist die Planungsunsicherheit am krassesten. Dass die Telgter wegen einer Komplettsanierung die Dreifachhalle in diesem Jahr nicht mehr nutzen können – fast schon geschenkt. Dass diese Saison wohl nicht mehr beendet wird – für das Team aus dem Landesliga-Mittelmaß kein Problem. Aber Gespräche führen mit potenziellen Neuzugängen, das ist angesichts der unsicheren Gesamtlage eine komplizierte Aufgabe.

Friesen wollten Jegenyés unbedingt halten

Zumindest einen Posten, einen nicht ganz unwichtigen, hat Krause schon vergeben: Alpár Jegenyés steht auch in der Saison 2020/21 an der Seitenlinie. Der Ungar hatte das Traineramt im Januar von Björn Hartwig übernommen. Schon von 2011 bis 2016 hatte er die Friesen gecoacht. „Wir wollten ihn unbedingt halten“, sagt der Abteilungschef. „Auch vor dem Hintergrund, dass in den nächsten zwei Jahren einige A-Jugendliche zum Kader stoßen werden.“ Jegenyés könne besonders gut mit Talenten arbeiten, so Krause.

Wiederbeginn im Handball wohl nur unter Auflagen

„Es gab noch ein anderes Projekt, das ich auf die Beine stellen wollte. Aber das ist im Moment nicht machbar, deshalb habe dann ich sehr gerne in Telgte zugesagt“, erklärt der Übungsleiter. „Wir können leider erst weiter planen, wenn wir wissen, wie die Handballverbände entscheiden.“ Jegenyés glaubt ohnehin, dass „alles nur mit Auflagen laufen wird, bis es einen Impfstoff gibt“. Erst einmal brennt er darauf, mit seiner Truppe wieder trainieren zu dürfen.

Kreis-Position wird zur Baustelle

Neue Spieler braucht der TV Friesen vor allem am Kreis. Mit Maximilian Krause und Martin Kleikamp hören zwei bewährte Haudegen auf dieser Position auf. Auch Raphael Petzold steht nicht mehr zur Verfügung. Der Rechtsaußen studiert in Köln. „Die drei Spieler gehen sicher, bei zwei anderen ist es noch offen“, sagt Andreas Krause. Die Wackelkandidaten sind mit Mittelmann Niklas Erpenbeck und Linksaußen Philipp Dichtler zwei Leistungsträger. Die ersten Gespräche mit möglichen Neuzugängen hat Krause bereits geführt – auch schon erfolgversprechend, wie er bestätigt.

Auch Sebastian Seitz vor Verlängerung

Auch bei Sebastian Seitz stehen die Zeichen auf Verlängern. Über den Trainer der zweiten Telgter Mannschaft in der Bezirksliga sagt der Abteilungsleiter: „Er spricht in diesen Tagen noch mit den Spielern, möchte aber auch gerne weitermachen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7370268?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F
Nachrichten-Ticker