Lotte selbstbewusst nach Bielefeld
Heute Verbandspokal-Achtelfinale beim Drittligisten / Walpurgis´Rückkehr zu den Wurzeln

Bielefeld / Lotte -

Es ist so etwas wie die Rückkehr nach Hause. Wenn Maik Walpurgis heute Abend mit SF Lotte auf Arminia Bielefeld trifft, dürfte er sich im doppelten Sinne wohlfühlen. Seit seinem Amtsantritt im September 2008 feiert er beachtliche Erfolge mit den Sportfreunden. Lange Zeit heimisch war er jedoch bei Arminia Bielefeld. Dort ist der 38-Jährige fußballerisch groß geworden. Heute will er alte Freundschaften außen vor lassen. Für ihn zählt einzig und allein Lotte. Mit seiner Mannschaft die Hürde Bielefeld überstehen, um ins Viertelfinale des Verbandspokals einzuziehen, das wäre für ihn ein Traum.

Dienstag, 29.11.2011, 20:11 Uhr

„Natürlich hoffe ich, dass wir es packen“, stellt Walpurgis unumwunden klar. „Aber das wird ein verdammt schweres Stück Arbeit. Wir reisen sicher mit genügend Selbstvertrauen an und werden uns nicht verstecken. Aber Arminia Bielefeld hat derzeit einen Lauf. Spielerisch gehört die Mannschaft momentan zu den Top-Teams der 3. Liga. Wir sind ganz klarer Außenseiter.“ Für ihn besitzt die Meisterschaft ohnehin absolute Priorität: „Die nächste Partie gegen Eintracht Trier ist um ein Vielfaches wichtiger. Der Auftritt in Bielefeld ist ein Bonusspiel für uns.“

Aber Walpurgis verhehlt auch nicht: „In gewisser Form ist es schon etwas Besonderes für mich. Ich habe für Arminia gearbeitet und mich viele Jahre mit dem Club identifiziert.“ Von Juli 2003 bis Januar 2005 coachte Walpurgis Arminias zweite Mannschaft und führte das Team in die damals drittklassige Regionalliga.

All das interessiert heute nicht. Fünfmal hat er die Arminia beobachtet, zuletzt am Samstag beim 1:0-Erfolg über SV Babelsberg gemeinsam mit Co-Trainer Ovid Hajou. Walpurgis geht davon aus, dass Bielefeld wie zuletzt in den Punktspielen versuchen wird, seine Mannschaft mit permanentem Pressing unter Druck zu setzen. „Ich denke, dass wir dagegen die richtigen Mittel finden werden“, gibt sich der Coach selbstbewusst. Wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren werden er und die Mannschaft ohnehin nicht. Wenn auch Arminia Bielefeld eine Liga höher spielt, werden die Sportfreunde mit der gleichen taktischen Ausrichtung ins Spiel gehen wie in der Meisterschaft.

Gegenüber der Partie in Leverkusen wird es eine Änderung geben, da Martin Hess mit Grippe im Bett liegt. Für ihn spielt Marcus Fischer . Henning Grieneisen ist leicht angeschlagen, dürfte aber dabei sein. Ansonsten fehlt lediglich Benjamin Wingerter (Schambeinverletzung).

In Bestbestzung kann auch Arminia Bielefeld nicht auflaufen. Markus Schuler (Bänderriss), Tim Jerat (Aufbautraining) und Sevdail Selmani (Burnout) fehlen. Angeschlagen sind seit der Partie gegen Babelsberg am Samstag Tom Schütz, Eric Agyemang und Patrick Schönfeld. Insbesondere für den „Sechser“ Tom Schütz dürfte es wegen einer schmerzhaften Beckenprellung wohl eng werden.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Arminia Bielefeld: Ortega - Riemer, Hübener, Hornig, Krük - Schütz (Burmeister), Hille - Rzatkowski, Rahn - Klos, Agyemang.

SF Lotte: Maczkowiak - Grieneisen, Wiwerink, Czyszczon, Hohnstedt - Gorschlüter, Zinke - Liesenfeld, Schlösser, Lorenz - Fischer.

Schiedsrichter: Sören Storks (Ramsdorf).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/59545?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F715032%2F715038%2F
Rätselhafter Purpur-See im Kreuzviertel
Dieses Gewässer zwischen Promenade und Kleimannstraße hat sich am Wochenende vorübergehend purpur verfärbt. Das Foto machte unser Leser Tobias Knecht.
Nachrichten-Ticker