RV Münster auf Rang fünf
Technischer Defekt beendet Träume

Münster -

Schiffbruch haben sie zwar nicht unbedingt erlitten, aber weit entfernt davon waren sie nicht, die Jungs vom Ruderverein Münster. Den zweiten Renntag in der Ruder-Bundesliga im sachsen-anhaltinischen Bitterfeld-Wolfen wird der Achter mit Steuermann schnell in der Schublade verschwinden lassen.

Sonntag, 15.07.2012, 20:07 Uhr

RV Münster auf Rang fünf : Technischer Defekt beendet Träume
Eine Top-4-Platzierung fiel ins Wasser. Der Achter des RV Münster landete in Bitterfeld-Wolfen auf Rang fünf. Foto: Arne Siemann

„Wir wollten unter die Top 4, sind aber letztlich auf Rang fünf gelandet“, gibt ein enttäuschter Henrik Stange , seines Zeichens Co-Schlag und für die Pressearbeit des Clubs verantwortlich, unmissverständlich zu verstehen, dass Münster mehr kann und vor allem will.

Es war stürmisch im Osten der Republik. „Es gab sogar explizite Sturmwarnungen“, so Stange. Kein Wunder also, dass das Zeitrennen nicht gewertet werden konnte. „Nach dem Start hat das Wetter vollkommen umgeschlagen, das Rudern war fast unmöglich“, blickt der Pressewart auf ein Rennen unter äußerst widrigen Bedingungen zurück. Nur gut, dass so eine Modalität zum Tragen kam, die dem heimischen RV in die Karten spielte. „Weil keine Wertung vorgenommen werden konnte, wurden die Platzierungen vom ersten Renntag in Rüdersdorf übernommen. Und da waren wir Zweiter.“ Dadurch hatte Münster gut lachen. Noch.

Im Achtelfinale lief ebenfalls alles wie am besagten Schnürchen, die Konkurrenz aus Rüdersdorf, Hameln und Berlin wurde in die Schranken gewiesen. Dann folgte ausgerechnet im Viertelfinale der eingangs erwähnte „Blackout“. Leverkusen, Rauxel und der Emscher-Hammer hatten zunächst das Nachsehen und Münster führte mit einigen Längen Vorsprung, ehe zehn Schläge vor dem Ziel ein technischer Fehler jegliche Träumereien zunichtemachte. Der Münster-Achter (ver)kam zum Stillstand – 50 Meter vor dem Ende war alles aus. „Wir waren so euphorisch, das mussten wir erstmal sacken lassen“, waren Stange und Co. völlig deprimiert. Um wieder aufzustehen und im Kampf um Rang fünf erfolgreich Schadensbegrenzung zu betreiben. In der Tabelle findet sich der RV Münster mit 27 Punkten aktuell auf Rang drei wieder. Am 18. August findet der dritte Renntag in Duisburg statt, ehe am 8. September Münster als Ausrichter fungiert.

Beim zweiten Renntag der Ruder-Bundesliga waren für den Münster-Achter am Samstag am Start: Stephan Mlecko, Henrik Stange, Franz Winulf Baade, Nils Rüdiger Baade, Raphael Korte, Jan Sauer, Max Rolfes, Stefan Schröder, Jan Becker, Marcel Bogumil, Marius Niehoff, Niclas Crone und Steuerfrau Ada Stange.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1015555?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F715013%2F1164221%2F
Nachrichten-Ticker