Nach dem zweiten Derbysieg innerhalb einer Woche
Zurückhaltung beim Tabellenzweiten

Münster -

Preußen Münster auf Rang zwei in der 3. Liga, da stellt sich eine Frage. Ist Preußen Münster eine Spitzenelf?

Montag, 24.09.2012, 10:09 Uhr

Nach dem zweiten Derbysieg innerhalb einer Woche : Zurückhaltung beim Tabellenzweiten
Gut gemacht: Trainer Pavel Dotchev (links) gratuliert Mat­thew Taylor zum Spiel. Der Amerikaner war an allen Preußen-Toren beteiligt. Foto: Jürgen Peperhowe

Trainer Pavel Dotchev : Wenn man auf die Tabelle sieht, ja. Alles ist noch eine Momentaufnahme. Es kommen noch viele Spiele, die noch schwerer sind als das gegen Bielefeld.

Clubchef Dr Marco de Angelis: Wenn man sieht, was die Mannschaft in dieser Saison schon geleistet hat, dann ist sie eine Spitzenelf . Die Spiele gegen die Bundesligisten in der Vorbereitung, der Pokalerfolg über Werder Bremen , das 5:2 über Hansa Rostock nach 0:2-Rückstand, das 2:2 gegen Wehen Wiesbaden in Unterzahl und zwei Derbysiege in einer Woche, das spricht für sich. Die Mannschaft ist in guter Verfassung schwer zu schlagen.

Matthew Taylor: Naja, wir sind oben mit dabei. Und wir können auf Dauer oben mitspielen.

Patrick Kirsch: Wenn wir die Leistung konservieren, auf jeden Fall.

Jens Truckenbrod: Momentan ja.

Daniel Masuch: Ich sehe bei uns ein gutes Potenzial. Fakt ist aber auch, dass das eine komische Liga ist. Wir können nur von Woche zu Woche schauen.

Sportvorstand Carsten Gockel: Wenn man auf Platz zwei nach zehn Spieltagen steht, dann kann man das sagen. Aber wir sollten jetzt auf Tabellenplätze keinen zu großen Wert legen.

Team-Koordinator Stephan Küsters: Das sind wir, wenn wir das in den nächsten Wochen bestätigen. Auf jeden Fall ist das ein echt gutes Team, richtig gute Jungs.

Aufsichtsrats-Vorsitzender Thomas Bäumer: Natürlich sind wir das.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1167026?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F715013%2F1236859%2F
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.
Nachrichten-Ticker