Radsport: NWCT bündelt Talente
Plattform für junge Sportler

Tecklenburger LAnd -

Die Idee wurde bei Trainingsfahrten geboren. Im vergangenen Jahr wurde schließlich das NWCT, Nord West Cycling Team, aus der Taufe gehoben. In dem Team werden junge talentierte Radsportler aus der Region gebündelt.

Dienstag, 18.03.2014, 17:03 Uhr

Das NWCT-Radsportteam (von links): Lennart Blom (PR), Jonas Kamman, Heiko Elberg, Sebastian Renken, Frank Denzol, Florian Remark, Moritz Heuer und Jürgen Rottmann (sportlicher Leiter). Es fehlt David Brune.
Das NWCT-Radsportteam (von links): Lennart Blom (PR), Jonas Kamman, Heiko Elberg, Sebastian Renken, Frank Denzol, Florian Remark, Moritz Heuer und Jürgen Rottmann (sportlicher Leiter). Es fehlt David Brune. Foto: Uwe Wolter

Die erste Duftmarke haben sie schon gesetzt. Direkt aus dem Trainingslager am Gardasee reisten die Fahrer des kürzlich gegründeten Nord West Cycling Teams (NWCT) nach Herford, um dort beim diesjährigen Frühjahrspreis zu starten. Das Rennen sollten als erster Leistungstest dienen. Und dann sprang sofort eine Top-Ten-Platzierung heraus, denn Florian Remark vom THC Westerkappeln , von dem die Initiative zur Gründung des NWCT ausgegangen war, belegte im Endspurt des Rennens den zehn Rang. Vier weitere Fahrers des Teams konnten sich auf Anhieb unter die besten 30 platzieren.

„Das ist für den Anfang eine gute Basis, auf der aufgebaut werden kann“, meinte nach dem Rennen in Herford Jürgen Rottmann (Laggenbeck), sportlicher Leiter des Teams. Rottmann nannte als Ziel des neuen Rennteams Nachwuchsfahrer im Elitebereich zu integrieren und wenn möglich dabei auch noch mit guten Platzierungen erfolgreich zu sein. Das sei fürs Erste gelungen.

Am vergangenen Samstag präsentierte sich das neue Team im Autohaus Jesse in Ibbenbüren erstmals der heimischen Öffentlichkeit. Als Moderator fungierte Peter Rohde aus Bramsche. Die Renngemeinschaft wurde auf Betreiben des Osnabrückers Florian Remark, der schon seit Jahren für den THC Westerkappeln in die Pedalen tritt, im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. „Die Idee entstand beim gemeinsamen Training“, sagte Remark am Samstag. Das neue Team solle jungen, ambitionierten Fahrern aus der Region eine Grundlage für leistungsorientierten und verantwortungsbewussten Sport bieten, so der 25-Jährige. Durch das Bestreiten der Rennen als Team würden sich für jeden einzelnen Fahrer völlig neue Optionen und Möglichkeiten ergeben. Remark. „Es war uns wichtig, Fahrer aus der Region zu holen und ihnen eine Perspektive zu bieten.“

Wichtig ist es, dass wir ohne Druck befreit auffahren können.

Florian Remark

Schnell war ein Team von sieben Fahrern, fast alle aus der Umgebung, gefunden. Hauptsächlich wird das NWCT von den Vereinen THC Westerkappeln, Concordia Lengerich und dem TuS Bramsche getragen. „Das Ganze soll ein Projekt bleiben, das von den Vereinen der Region getragen wird“, erklärte Remark. Ziel in diesem Jahr sei es, das Team im Radsportgeschehen zu etablieren. „Dabei würden wir den Aufstieg einiger Fahrer von der C- in die B-Gruppe gerne mitnehmen.“ Auch die Sponsoren würden die Philosophie mittragen. „Wichtig ist es, dass wir ohne Druck befreit auffahren können.“

Voll hinter dem Projekt stehen die heimischen Radsportvereine. „Das ist eine gute Entscheidung. Wir sehen das als eine Plattform für Sportler aus der Umgebung an“, meinte Friedel Meyer vom THC Westerkappeln. Auch Nils Niemeyer, Vorsitzender von Concordia Lengerich, äußerte sich am Rande der Präsentation wohlwollend: „Ich sehe das sehr positiv, das ist eine gute Sache.“

Moderator Peter Rohde im Gespräch mit Jürgen Rottmann und Florian Remark.

Moderator Peter Rohde im Gespräch mit Jürgen Rottmann und Florian Remark. Foto: Uwe Wolter

Die Fahrer sehen das Team als Chance an, wie Jonas Kammann, der gerade aus dem U 19-Bereich in den Seniorenbereich gewechselt ist. Der für den TuS Bramsche fahrende Lengericher feierte bereits etliche Erfolge. Sein Ziel sei der Aufstieg in die B-Klasse. „Alle im Team haben das Potenzial dazu“, so Kammann.

Der Senior im Team Frank Denzol fährt seit vier Jahren mit einer Lizenz und war davor als Einzelfahrer unterwegs. „Ich möchte vor allem die Teamkameraden unterstützen und meine Sprintfähigkeiten verbessern“, erklärte er.

Um die sportlichen Belange rund um das Team kümmert sich der Laggenbecker Jürgen Rottmann, selbst Lizenzfahrer. „Ich helfe bei Problemen. Sind zum Beispiel zwei Fahrer zeitgleich am Ziel, setzte ich mich für die Belange des Teams ein.“ Auch in taktische Dingen werde er die Mannschaft unterstützen. Ganz nebenbei ist er auch „Chef-Chauffeur“, wie bei der Fahrt ins Trainingslager an den Gardasee. „Dort sind wir eine richtige Gemeinschaft geworden“, fügte Florian Remark erfreut an.

In Kürze will das Nord West Cycling Team bei den nächsten anstehenden Rennen bis Ende April, unter anderem beim Frühjahrspreis in Börger (6. April), beim 35. Rennen Rund um den Bramscher Berg (12. April) oder in Steinfurt (13. April), weitere Duftmarken setzen.

 

Das Team

Zum Fahrer-Team des NWCT gehören Floria Remark (Osnabrück, 25), Jonas Kammann (Lengerich, 18), Moritz Heuer (Dortmund, 21), Sebastian Renken (Emden, studiert in Osnabrück, 23), Heiko Elberg (Osnabrück, 24), David Brune (Bad Iburg, 18) und Frank Denzol (Mettingen, 41) als „Senior“. Sportlicher Leiter ist der Laggenbecker Jürgen Rottmann. Für die PR-Arbeit ist der Lengericher Lennart Blom zuständig.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2332738?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F2593494%2F2593603%2F
Nachrichten-Ticker