Badminton-Bundesliga
Nichts zählt außer einem Sieg

Lüdinghausen -

Der SC Union Lüdinghausen steht in der Pflicht zu punkten. Auf dem Papier sieht das einfach aus, denn zu Gast ist der Tabellenneunte. Ein Selbstläufer wird das Heimspiel aber nicht, dafür ist der PTSV Rosenheim zu gut bei den Herren besetzt.

Samstag, 05.04.2014, 11:04 Uhr

Applaus mal fürs Publikum: Die Union-Stammbesetzung mit (v.l.)
Applaus mal fürs Publikum: Die Union-Stammbesetzung mit (v.l.) Foto: rau

Ein Sieg muss her. Ohne Wenn und Aber. Selten spricht Michael Schnaase , Teammanager des SC Union Lüdinghausen , so klare Worte wie vor dem Duell des Badminton-Erstligateams am Sonntag (14 Uhr in der Halle des St. Antonius-Gymnasiums) mit dem PTSV Rosenheim . „Wir müssen unbedingt gewinnen“, sagt er klipp und klar. Denn nur im Falle eines Erfolgs gegen den Tabellenneunten bleiben die Lüdinghauser Tabellenzweiter und haben vor dem großen Bundesliga-Finale am Dienstag in Mülheim beste Chancen, den lang ersehnten Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft zu packen.

Was auf dem Papier einfach aussieht – Zweiter gegen Neunter – ist allerdings alles andere als ein Selbstläufer. Zwar haben die Rosenheimer den Klassenerhalt schon am „grünen Tisch“ geschafft, weil kein Team aus der Zweiten Liga Nord aufsteigen will (WN berichteten), doch verfügen die Bayern über ein exzellentes Team. Dazu gehört Doppel- und Mixedspezialist Peter Käsbauer, Stammpartner von Unionist Josche Zurwonne bei internationalen Turnieren. Käsbauer hat mit seinem Partner Oliver Roth im Hinspiel (5:1 für Union) das erste Doppel gegen Bosch/Zurwonne gewonnen und im Mixed mit Isabel Herttrich nur knapp verloren. Stark sind die Gäste auch in den Herreneinzeln mit den österreichischen Nationalspielern David Obernosterer und Matthias Almer besetzt. Einzig im Dameneinzel und Damendoppel sind die Unionisten klar favorisiert.

Sie wollen in ihrem letzten Heimspiel der Normalrunde unbedingt siegen. Die Lüdinghauser setzen dabei einmal mehr auf das euphorische Publikum, das das Team schon vor zwei Wochen zum Sieg gegen den BC Bischmisheim getragen hat. „Das war schon sensationell“, erinnert sich Karin Schnaase, die dem Match gegen Rosenheim optimistisch entgegenblickt. Ihr Team kann in Bestbesetzung ohne Verletzungssorgen antreten. Die Einzel bestreiten André Kurniawan Tedjono sowie Yuhan Tan und das Herrendoppel Ruud Bosch und Josche Zurwonne, die ordentlich Rückenwind durch ihren Sieg gegen die Deutschen Meister Schüttler/Fuchs im letzten Spiel gegen Bischmisheim verspüren. Für die Damenpunkte sollen wieder Karin Schnaase und Selena Piek sorgen.

Erst wenn der dringend benötigte Sieg am Sonntag eingefahren ist, will Michael Schnaase auf die Tabelle schauen, um dann die Chancen vor dem letzten Spieltag auszuloten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2370306?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F2593494%2F2593524%2F
Mehr Unfälle, aber weniger Schwerverletzte
Im vergangenen Jahr gab es in Münster mehr als 11 500 Verkehrsunfälle.
Nachrichten-Ticker