Kreiseinzelmeisterschaften der Leichtathleten
Qualität vor Quantität

Ochtrup -

In Rheiner fanden jetzt die Kreiseinzelmeisterschaften statt. Mit Felix Hüntemann und André Thebelt gingen lediglich zwei Ochtruper an den Start. Die Ergebnisse der beiden Armimen konnten sich jedoch sehen lassen.

Dienstag, 20.05.2014, 14:18 Uhr

Qualität vor Quantität – unter diesem Motto stand der erste Freiluftwettkampf der Ochtruper Leichtathleten in dieser Saison. Mit gerade einmal zwei Startern stellten sich die Arminen bei den Kreiseinzelmeisterschaften im Rheiner Jahnstadion der Konkurrenz. Deren Abschneiden konnte sich aber sehen lassen.

„Das ist natürlich sehr wenig. Schade. Ich hatte mir erhofft, dass mehrere von uns mitmachen“, erklärte SCA-Trainer André Thebelt , der zusammen mit Felix Hüntemann das Zweier-Team aus der Töpferstadt bildete.

Für Hüntemann (Jahrgang 1999) waren die Kreismeisterschaft die erste Bewährungsprobe auf der Leichtathletikbühne überhaupt. Die Ergebnisse, die der junge Ochtruper bei seiner Premiere erzielte, konnten sich jedoch sehen lassen. Die 100 Meter sprintete er in 14,00 Sekunden, in der Sprunggrube und beim Ballwurf reichte es zu Weiten von 4,49 beziehungsweise 39,5 Metern. „Das ist schon ordentlich“, freute sich Thebelt mit seinem Schützling. „Wie genau diese Ergebnisse einzustufen sind, wird sich aber erst zeigen, wenn die noch kommenden Starts Vergleichswerte liefern.“

Thebelt (Jahrgang 1976) ging wieder einmal mehr oder weniger außer Konkurrenz an den Start, da sich in seiner Altersklasse keine Konkurrenten in die Teilnehmerliste eingeschrieben hatten. Die 100 Meter (14,58 Sekunden) und das Kugelstoßen (7,58 Meter) bezeichnete Thebelt als „durchwachsen“. Mehr als zufrieden war er mit den 5,09 Metern im Weitsprung: „Die Fünf-Meter-Grenze wollte ich immer schon knacken. Das ist mir jetzt gelungen.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2462994?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F2593494%2F2593496%2F
Nachrichten-Ticker