Wasserball-Nordwestfalen-Liga
Es mangelte an Kraft

Gronau -

Die Wasserballer des SV Gronau waren zwar als Außenseiter zum ersten Spiel der neuen Saison in der Nordwestfalen-Liga nach Vreden gefahren, ein wenig hatten sie dennoch von einem Sieg geträumt. Aber am Ende blieb die Überraschung aus.

Donnerstag, 11.12.2014, 04:12 Uhr

Pascal Tuband 
Pascal Tuband  Foto: gp

Schon der Beginn verlief für das Team von Trainer Daniel Voß nicht wie gewünscht. Einerseits fehlten mit Ingmar Keibel und Marcus Hagemann gleich zwei wichtige Spieler, andererseits verschliefen die Gronauer die ersten Minuten des Spiels komplett. So stand es bereits nach weniger als drei Minuten 3:0 für den TV Vreden .

Danach aber fand man ins Spiel und konnte durch ein Tor von Felix Huke und zwei Treffer von Kai Kuijpers bis zum Ende es ersten Viertels zum 3:3 ausgleichen. Tobias Koch brachte den SVG sogar mit 4:3 in Front, nach dem Ausgleich der Vredener sorgte Kai Kuijpers mit seinem dritten Treffer nochmals für die Führung. Dann aber riss der Faden. Mehrfach wurden die Gronauer ausgekontert, nachdem sie ihre Angriffe nicht erfolgreich zu Ende spielen konnten, auch weil der Pfosten schon mal im Wege stand.

Bis zur 25. Minute gelang dem SVG kein Tor mehr, den Vredenern dagegen nach dem 4:5 Rückstand acht. „Uns fehlte in der zweiten Hälfte einfach die Kraft, nachdem wir leider oft nur mit halber Besetzung trainieren konnten“, konstatierte Daniel Voß im Nachhinein.

Der Rest war am Ende nur noch Formsache für den TV Vreden: Zwei Treffer und noch zwei Tore durch Felix Huke für den SV Gronau sorgten schließlich doch für den klaren 14:7-Endstand zugunsten des TV Vreden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2935974?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F2593494%2F4845802%2F
Nachrichten-Ticker