Wasserball | Nordwestfalenliga: Olympia Borghorst - SV Gronau
SVG sitzt Vreden im Nacken

Gronau -

Wohin geht die Reise noch für die Wasserballer vom Schwimmverein aus Gronau? In der Nordwestfalenliga jedenfalls rückte der SVG nach einem weiteren Sieg näher an Spitzenreiter TV Vreden heran. Das lässt hoffen.

Dienstag, 15.03.2016, 19:03 Uhr

Ingmar Keibel steuerte zwei Treffer beim Sieg gegen den SV Olympia Borghorst bei.
Ingmar Keibel steuerte zwei Treffer beim Sieg gegen den SV Olympia Borghorst bei. Foto: gp

Nach dem Hinspielspielerfolg waren die Wasserballer des Schwimmvereins Gronau selbst noch ein wenig überrascht. Jetzt bestätigten sie den damals tollen Start und gewannen auch das Rückspiel beim SV Olympia Borghorst mit 12:10. Mehr noch: Die Dinkelstädter festigten damit den zweiten Platz in der Nordwestfalenliga.

Dabei verlief das Match zunächst recht ausgeglichen mit leichten Vorteilen sogar für die Gastgeber. Drei Tore fielen nur im ersten Viertel, zwei für die Borghorster und eines für den SVG durch Tobias Koch. Im zweiten Viertel konnte der SV Olympia Borghorst den Vorsprung bei Toren für die Gäste durch Ingmar Keibel und Daniel Voß sogar auf 6:3 ausbauen.

Schwimmverein dreht auf – und die Partie

Dann aber drehten zwei Mal Felix Huke, Johannes Schlamann, Daniel Voß und Nicolaus Schwabenland die Partie innerhalb weniger Minuten. Diesen Zwei-Tore-Vorsprung ließ man sich bis zum Spielende auch nicht mehr nehmen.

Felix Huke (2), Ingmar Keibel und Marcus Hagemann sorgten mit ihren Treffern schließlich für den 12:10-Endstand für den Schwimmverein Gronau. Der rangiert weiter auf Platz zwei der Tabelle, jetzt aber nur noch mit einem Punkt hinter dem TV Vreden, bevor vier Spiele im April zeigen müssen, wohin die weitere Reise geht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3870644?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F4845776%2F4845786%2F
Nachrichten-Ticker