Tennis-Winterrunde
Klare Verhältnisse: Westfalia-Damen siegen 6:0 gegen Hiltrup

Westerkappeln -

Mit einem starken Auftritt in eigener Halle feierten die Tennisdamen von Westfalia Westerkappeln am Wochenende eien Woche nach der Niederlage in Soest ein gelungenes Heimdebüt in der Winterrunde- Hiltrup hatte beim 0:6 kaum eine Chance.

Montag, 14.11.2016, 16:11 Uhr

Haben allen Grund zu strahlen: Die Tennisdamenmannschaft von Westfalia Westerkappeln (von links: Jacqueline Krümpelmann, Jana Strathmann, Alessa Gravemann und Dominique Rothländer) feierten im ersten Heimspiel einen lockeren 6:0-Sieg gegen den 1. TC Hiltrup.
Haben allen Grund zu strahlen: Die Tennisdamenmannschaft von Westfalia Westerkappeln (von links: Jacqueline Krümpelmann, Jana Strathmann, Alessa Gravemann und Dominique Rothländer) feierten im ersten Heimspiel einen lockeren 6:0-Sieg gegen den 1. TC Hiltrup. Foto: Mareike Nietiedt

Hiltrup ist eine andere Sache als Soest “, war sich Mannschaftsführerin Mareike Nietiedt schon vor dem ersten Aufschlag am Samstagnachmittag sicher. Und sie sollte Recht behalten. Eine Woche nach der etwas unglücklichen 2:4-Niederlage in Soest trumpften die Tennisdamen von Westfalia Westerkappeln zur Heimpremier richtig auf. Gegen den 1. TC Hiltrup gab es einen klaren 6:0-Sieg am zweiten Winterrunden-Spieltag der Westfalenliga.

In Soest musste Neuzugang Dominique Rothländer kurzfristig erkrank absagen, am Samstag zur Heimpremier war sie aber wieder fit und gewann auch das Spitzeneinzel gegen die Hiltruperin Emily Hodges mit 6:4 und 6:2. Auch alle anderen Einzel endeten nach zwei Sätzen. Am meisten zu kämpfen hatte noch an Position drei Jacqueline Krümpelmann, die doch zur Verfügung stand. Im ersten Satz gegen Tina Schröder gewann sie erst im Tie-Break zum 7:6. Der zweite Durchgang war dann mit 6:1 eine klare Angelegenheit.

An Position zwei spielte Jana Strathmann. Sie gab ihrer Hiltruper Gegnerin Meike Gramann zwei Mal mit 6:2 das Nachsehen. Mit 6:3 und 6:2 setzte sich auch Alessa Gravemann im vierten Einzel gegen Vera Röper am Ende sicher durch.

Damit war der Gesamtsieg nach den Einzelmatches für die Westfalia bereits eingetütet. Doch auch die beiden Doppel gingen die Gastgeberinnen noch mit vollem Ernst an. Rothländer/Gravemann setzten sich mit 6:2 und 6:2 gegen Hodges/Gramann durch. Strathmann/Krümpelmann machten es beim 6:3 und 6:2 gegen Schröder/Röper ähnlich deutlich. Der 6:0-Sieg war somit perfekt.

Während die Hiltruperinnen nach der zweiten Niederlage Gruppen-Schlusslicht bleiben, verbesserte sich Westerkappeln auf den dritten Rang. Erster ist weiter BW Soest, das diesmal Wanne-Eickel mit 6:0 das Nachsehen gab. Union Münster 2 und Bielefeld trennten sich 3:3. Die Münsteranerinnen sind am dritten Spieltag (26. November) zu Gast in Westerkappeln. Am kommenden Wochenende ist wegen des Totensonntag Spielpause.

In der Gruppe 2 führt nach zwei Spieltagen der TC Blau-weiß Halle verlustpunktfrei vor Tennispark Bielefeld und Union Münsters erster Mannschaft.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4435804?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F4845776%2F4845778%2F
Nachrichten-Ticker