Radball: RSV Bergeslust Leeden
Göpfert/Kuhlage haben Aufstiegsfinale zur 1. Bundesliga erreicht

Tecklenburg-Leeden -

Eine hervorragende Leistung zeigten am vergangenen Samstag die Leedener Thorsten Göpfert und Markus Kuhlage beim Halbfinale zum Aufstieg in die 1. Radball-Bundesliga im hessischen Klein Gerau. Mit Gesamtrang zwei sicherten sich die Leedener souverän das Ticket für die Endrunde.

Montag, 04.09.2017, 16:09 Uhr

Markus Kuhlage und Thorsten Göpfert (weiß-blaue Trikots stehend Mitte) freuen sich inmitten der Konkurrenten über ihren zweiten Platz beim Qualifikations-Halbfinale.
Markus Kuhlage und Thorsten Göpfert (weiß-blaue Trikots stehend Mitte) freuen sich inmitten der Konkurrenten über ihren zweiten Platz beim Qualifikations-Halbfinale. Foto: RSV Bergeslust Leeden

Eine hervorragende Leistung zeigten am vergangenen Samstag die Leedener Thorsten Göpfert und Markus Kuhlage beim Halbfinale zum Aufstieg in die 1. Radball-Bundesliga im hessischen Klein Gerau. Fünf namhafte Mannschaften hatten sich für die Vorschlussrunde qualifiziert, die alle die Finalteilnahme ins Visier genommen hatten. Göpfert / Kuhlage nahmen dabei eher die Außenseiterrolle ein. Doch am Ende waren sie es, die jubeln durften. Mit Gesamtrang zwei sicherten sich die Leedener souverän das Ticket für die Endrunde, die am 20. Oktober im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Hamburg ausgetragen wird.

Frühzeitig angereist fuhren die Bergeslust-Akteure hellwach gegen Gastgeber Klein Gerau auf die Spielfläche. Göpfert/Kuhlage wollten Revanche nehmen für die Niederlage in der Rückrunde der laufenden Meisterschaftssaison. Mit aufopferungsvollem Einsatz und tollem Teamgeist boten sie den favorisierten Hessen Paroli und wurden belohnt. Beim Schlusspfiff leuchtete ein 5:4-Sieg für das RBL-Team von der Anzeigetafel. Der erhofft gute Start in den Wettbewerb war geglückt.

Selbstbewusst gingen Göpfert/Kuhlage in ihr zweites Match gegen die bayrische Kadermannschaft aus Kissing. Immer wieder fuhren die Leedener gefährliche Angriffe, ohne dabei die Defensivarbeit zu vernachlässigen. Mit 6:3 wanderten die nächsten drei Zähler auf das Konto der Nordwestfalen, die nun mitten im Aufstiegsrennen waren.

Gegen den RSV Reichenbach mussten die Tecklenburger einen Rückschlag hinnehmen. Bereits nach einer Minute lagen sie 0:3 zurück. Auch eine Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte konnte die deutliche 4:7-Pleite nicht verhindern. Dank der Erfahrung aus mehreren Jahren in der 2. Bundesliga und diversen Auftritten bei internationalen Turnieren ließen sich Göpfert/Kuhlage dadurch aber nicht verunsichern. Hoch konzentriert und bestens vorbereitet durch Betreuer Manfred Göpfert kehrten sie gegen Krofdorf II in ihre Erfolgsspur zurück. Nun klappten auch die Standards, so dass der 4:2-Sieg selten in Gefahr geriet.

Da Krofdorf I im Anschluss gegen Kissing seiner Favoritenrolle gerecht wurde und den vierten Tageserfolg perfekt machte, konnten auch die mitgereisten Leedener Fans frühzeitig jubeln. Denn gemeinsam mit den Männern aus dem Landkreis Gießen lösten Göpfert/Kuhlage schon vor dem direkten Duell (5:5) die vorzeitige Finalteilnahme. Ein wahres Endspiel um das dritte Finalticket wurde das abschließende Match zwischen Klein Gerau und Kissing, das die Gastgeber mit 3:1 für sich entscheiden konnten.

Am 20. Oktober greifen Göpfert/Kuhlage im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Hamburg nach den Sternen. Und wer weiß, wozu die Leedener mit ihrer momentan Form dann fähig sind.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5126639?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker