Fechten: Deutsche Meisterschaft
Warendorfer Keanu Nagel ist DM-Sechster und Jahrgangsbester

Warendorf -

Keanu Nagel, Fechter der Fecht- und Sportgemeinschaft Warendorf, stand zum dritten Mal bei der Deutschen Meisterschaft, diesmal in Osnabrück, auf der Planche.

Donnerstag, 07.06.2018, 22:00 Uhr

lDer Warendorfer Keanu Nagel (l.) punktet gegen Justus Middendorf zum 7:2.
lDer Warendorfer Keanu Nagel (l.) punktet gegen Justus Middendorf zum 7:2. Foto: nn

Bei der A-Jugend-Meisterschaft belegte er zum Saisonabschluss Rang sechs. Mit deutlichem Abstand führt er die westfälische A-Jugend Rangliste an.

Der Warendorfer Degenfechter erhielt als Einziger des Jahrgangs 2003 eine Nominierung für die begehrten Auslandsstarts auf den Cadet-Circuit-Turnieren in Budapest und Bratislava.

In Osnabrück gingen 98 Fechter der Jahrgänge 2001 bis 2003 an den Start. Nagel wurde auf Platz 14 gesetzt. Der Warendorfer erwischte einen guten Start und stand nach der Vorrunde mit fünf Siegen und einer Niederlage auf Platz zehn des Gesamtklassements.

Vereinskamerad Leon Niehues erwischte eine schwere Vorrunde und schaffte den Sprung in die Direktausscheidungen nicht. Er belegte Platz 88.

Nagel erhielt anschließend ein Freilos. Im 64er K.o.-Feld traf er auf den Niedersachsen Justus Middendorf vom Osnabrücker SC. Der Warendorfer gewann 15:11. Im 32er K.o.-Feld bezwang der FSG-Fechter den zwei Jahre älteren Philipp Happe aus Essen 15:13. Im Feld der besten 16 setzte sich Nagel nach einer Aufholjagd gegen Cedric Reiser vom Heidenheimer SB mit 15:10 Treffern durch.

Im Viertelfinale kreuzte Nagel mit dem auf Rang zwei gesetzten Gerrit von Laue aus Reutlingen den Degen. In einem umkämpften Gefecht, bei dem der Warendorfer zwischenzeitlich mit zwei Punkten führte, unterlag Nagel trotz 13:12-Führung am Ende unglücklich mit 13:15.

„Die Gefechte waren sehr anstrengend. Als jüngster Jahrgang der A-Jugend ist es eine große Aufgabe sich gegen die älteren und zum Teil deutlich erfahreneren Fechter durchzusetzen. Am Ende des Viertelfinale war mein Gegner nervenstärker. Im eigenen Angriff kassiere ich das 13:13 und dann traf Gerrit zum Abschluss etwas glücklicher“, berichtete der FSG-Fechter, der die knappste Niederlage im Viertelfinale hinnehmen musste.

„Platz sechs ist ein toller Saison-Abschluss. Ich hatte ein klasse Jahr. Durch die Erfahrungen auf den internationalen Turnieren habe ich mich fechterisch und taktisch gut weiterentwickelt“, so Keanu Nagel.

Der Deutsche Fechterbund lud den Warendorfer Fechter an den Bundesleistungsstützpunkt nach Tauberbischofsheim ein. Er selbst will seine Leistung ab August bestätigen und hofft auf die Qualifikation zu den Europa- und Weltmeisterschaften 2019.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5799787?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
Polizei sucht auffälligen VW Polo
Das Foto zeigt das mutmaßliche Fluchtfahrzeug.    
Nachrichten-Ticker