Leichtathletik: Volkslauf in Einen-Müssingen
Jonas Barwinski lässt nichts anbrennen

Kreis Warendorf -

Zum ersten Mal bei der diesjährigen Ausgabe der Volksbank-Cup-Laufserie standen die beiden heißesten Favoriten auf den Gesamtsieg Seite an Seite an der Startlinie. Und dennoch holte der Vorjahreszweite Jonas Barwinski seinen zweiten Sieg im zweiten Rennen. Beim Volkslauf in Einen-Müssingen gewann er vor Philipp Kaldewei. Eine Topleistung lieferte auch eine weitere Ahlerin ab.

Sonntag, 02.09.2018, 18:02 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 27.08.2018, 17:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 02.09.2018, 18:02 Uhr
Duell über 10 Kilometer: links der spätere Sieger Jonas Barwinski (LG Ahlen), rechts Philipp Kaldewei (LV Oelde).
Duell über 10 Kilometer: links der spätere Sieger Jonas Barwinski (LG Ahlen), rechts Philipp Kaldewei (LV Oelde). Foto: R. Penno

Vor einem Jahr war der Volksbank-Lauf-Cup eine spannende Geschichte. Philipp Kaldewei vom LV Oelde und Jonas Barwinski von der LG Ahlen lieferten sich ein Duell an der Spitze, das Kaldewei für sich entschied. Barwinski aber deutete damals schon an, dass er bereit ist für die Ablösung. Dieses Jahr könnte es soweit sein. Denn in der Gesamtwertung hat der Ahlener mit nunmehr zwei ersten Plätzen nach zwei Wettbewerben die Nase vorne.

Nach seinem Sieg in Ostbevern – damals in Abwesenheit des noch im Urlaub weilenden Kaldewei – gewann er nun auch den Zehn-Kilometer-Lauf in Einen und ließ damit seinen größten Konkurrenten hinter sich. In Einen-Müssingen war Barwinski schon vor einem Jahr siegreich, damals nur fünf Sekunden vor Kaldewei.

Volkslauf in Einen 2018

1/28
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Über 5,4 Kilometer gewann mit Theresa Hunkemöller ebenfalls eine Ahlenerin. Die hatte sogar nur einen Mann in der Endabrechnung vor sich.

    Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno
  • Volkslauf in Einen 2018 Foto: R. Penno

Ein echtes Duell war es diesmal nur auf den ersten Kilometern: Schulter an Schulter führten die Kontrahenten das 231 Teilnehmer starke Feld entlang der Maisfelder an. Dann zog Barwinski das Tempo an. Auf der langen Geraden zum Ziel war der Ahlener ganz allein und holte sich seinen zweiten Sieg. Dabei war er mit 35:13 Minuten zwar eine knappe Minute langsamer als bei seinem Sieg im vergangenen Jahr, dafür war der Abstand auf Philipp Kaldewei am Freitagabend deutlich größer. Der Oelder war 36:05 Minuten unterwegs und sah Barwinski erst im Ziel wieder. Hinter dem Duo folgten Max Worm (Oelde) und Sascha Thiel (Warendorfer SU). Bei den Frauen siegte nach 43:45 Minuten Ines Günnewig (Oelde) vor den beiden Münsteranerinnen Eva-Maria Gaszek und Silvia Sprenger.

Über die 5,4 Kilometer lange Strecke gab es dagegen den nächsten Ahlener Sieg: Theresa Hunkemöller von der LG Ahlen lief starke 23:27 Minuten und kam damit als erste Frau ins Ziel. In der Gesamtwertung hatte sie sogar nur einen einzigen Mann vor sich.

Über 5,4 Kilometer gewann mit Theresa Hunkemöller ebenfalls eine Ahlenerin. Die hatte sogar nur einen Mann in der Endabrechnung vor sich.

Über 5,4 Kilometer gewann mit Theresa Hunkemöller ebenfalls eine Ahlenerin. Die hatte sogar nur einen Mann in der Endabrechnung vor sich. Foto: R. Penno

Beim Emslauf in Einen-Müssingen geht es aber nicht nur um Topleistungen. Mit ihren Angeboten lockten die Veranstalter in diesem Jahr 400 Sportler an. Für Organisations-Chef Arne Wittenberg war das ein gutes Ergebnis: „Damit können wir sehr zufrieden sein“, meinte er. Zu den 300 Voranmeldungen kamen die Einradfahrer sowie „noch 60, 70 Nachmeldungen“ hinzu, ergänzte Wittenberg.

Damit herrschte reichlich Betrieb in Einen. Für viel Begeisterung sorgten die Bambini, die über eine Runde von 400 Metern geschickt wurden. Ein Sturz auf den ersten Metern sorgte zunächst für Tränen, dann ging‘s aber rasch weiter.

Kurz darauf wurden auch die Teilnehmer für den 20-Kilometer-Lauf auf die Reise geschickt. Nach 1:20:57 Stunden war Christof Marquardt von der LG Deiringsen als Erster wieder da. Bei den Frauen gab es einen Warendorfer Doppelsieg: Conny Sanders gewann nach 1:42:03 Stunden vor Kathrin Plaskaty (1:49:59 Stunden). Über 2,4 Kilometer dominierte der Nachwuchs des SC Müssingen: Daniel Drop siegte vor Oliver Hagedorn und Mika Sechelmann.

Der dritte und vorletzte Teil der Cup-Laufserie ist der Telgter Citylauf, der am 15. September stattfindet. Dann muss Kaldewei zurückschlagen, will er noch Chancen auf den Gesamtsieg haben.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6005175?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
Nachrichten-Ticker