Tischtennis: Landesliga
Westfalia Westerkappeln gewinnt beim TTC Lengerich 9:3

Tecklenburger Land -

Westfalia Westerkappeln verschaffte sich im Abstiegskampf der Tischtennis-Landesliga mit einem 9:3-Sieg beim Tabellenvorletzten TTC Lengerich wieder etwas Luft. „Unsere Hoffnungen haben sich erfüllt“, war Westfalia-Kapitän Dominik Woyciechowski mit dem Spielverlauf zufrieden. Dreimal benötigten die Westerkappelner jedoch einen Entscheidungssatz, um sich durchsetzen zu können.

Sonntag, 10.02.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 10.02.2019, 16:50 Uhr
Dominik Woyciechowski (links) erkämpfte für Westfalia Westerkappeln zwei Fünfsatzsiege.
Dominik Woyciechowski (links) erkämpfte für Westfalia Westerkappeln zwei Fünfsatzsiege.

Auf diese Weise behielten in den letzten beiden Einzeln des Abends Sergej Schwebel gegen Torsten Lindemann und Dominik Woyciechowski , der gegen Andreas Pätzholz einen 0:2-Satzrückstand noch drehen konnte, die Oberhand. In fünf Sätzen hatte Woyciechowski auch im ersten Durchgang gegen Manfred Malta triumphiert. Ungefährdete 3:0-Siege fuhren die Doppel Moser/Schwebel und Laumeier/Simon ein.

Pascal Gräler holte im Einzel und Doppel zwei Punkte für TTC Lengerich.

Pascal Gräler holte im Einzel und Doppel zwei Punkte für TTC Lengerich. Foto: Jörg Wahlbrink

Demgegenüber hatten Woyciechowski/Wilmshöfer gegen Gräler/Lindemann in vier Sätzen das Nachsehen. Nichts vormachen ließ sich Finn-Luca Moser an der Spitze von Lindemann und Pascal Gräler, der sich an Schwebel in vier Sätzen schadlos hielt. Den dritten Punkt überließ Philip Laumeier in der Mitte Andreas Pätzholz. Ohne Satzverlust behaupteten sich Philip Simon gegen Bert Zimmer und Philip Wilmshöfer gegen Sebastian Bautz.

Auch in eigener Halle musste sich der vom Abstieg bedrohte SV Cheruskia Laggenbeck in der Tischtennis-Landesliga von TTC Münster II mit 4:9 eine Niederlage gefallen lassen. Diesmal kamen Bäumer und Co. im Gegensatz zum Hinspiel aber nicht für eine Punkteteilung in Frage. „Münster war ganz einfach besser“, bestätigte SVC-Teamsprecher Klaus Donnermeyer dem Tabellendritten einen verdienten Sieg.

Für den ersten Punkt sorgte das Doppel R. Bäumer/Bergjohann mit einem Fünfsatzerfolg. Dagegen gelang den beiden anderen Kombinationen des SV Cheruskia nur ein einziger Satzgewinn. Aus seinen beiden Spitzeneinzeln ging Robert Bäumer gegen den Ex-Leedener Rene Otte und Voß in souveräner Manier als Sieger hervor. Diesen beiden Spielern war der gesundheitlich angeschlagene Yannick Bosse nicht ganz gewachsen.

Beim Spielstand von 2:3 gelang Klaus Donnermeyer im mittleren Paarkreuz gegen Lampe ein sicherer 3:0-Erfolg. Jan-Friedrich Bäumer scheiterte hingegen an Lampe nach einer 2:1-Satzführung im Entscheidungssatz mit 4:11. Einiges an Widerstand leistete auch Jürgen Bergjohann der Nummer sechs, Skomroch, dem er mit 10:12, 8:11 und 9:11 unterlag. Eine 0:3-Niederlage musste ebenfalls Lukas Gustenberg gegen Wellner einstecken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6382176?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker