Bogenschießen: DM in Biberach
Leon Zemella ist Deutscher Meister

Tecklenburger Land -

Es war ein aufregendes Wochenende für Leon Zemella, Bogenschütze des BSV Westfalia Leeden/Ledde. Am Samstag nahm er erstmals an den Deutschen Meisterschaften teil und sicherte sich auf Anhieb den Titel. Mit der mannschaft fuhr er zusätzlich die Silbermedaille ein.

Dienstag, 12.03.2019, 17:29 Uhr aktualisiert: 12.03.2019, 17:50 Uhr
Die erfolgreichen Bogenschützen, hier im Trikot des BSC Ibbenbüren (von links): Jonas Laukötter, der Deutsche Meister Leon Zemella, Philipp Brose und Trainer Josef Neyer.
Die erfolgreichen Bogenschützen, hier im Trikot des BSC Ibbenbüren (von links): Jonas Laukötter, der Deutsche Meister Leon Zemella, Philipp Brose und Trainer Josef Neyer.

Trotz großer Nervosität startete Leon Zemella voll durch. Um Meisterschaftsluft zu schnuppern, Stimmung und Atmosphäre in der Halle kennenzulernen, verfolgte er am Samstagnachmittag zunächst als Zuschauer das Turnier der Damen und Herren Recurve Klassen . Am Sonntagmorgen ging er dann selbst an den Start. Das Equipment eines jeden Schützes wird von den Kampfrichtern zunächst unter die Lupe genommen. Nach dem Einschießen hieß es dann: Alle ins Gold!

Genau das geschah, und zwar nicht nur bei Leon Zemella. Man muss bedenken, dass sich nur die 37 besten Schützen aus ganz Deutschland in der Klasse Schüler A männlich qualifiziert haben. Und die Konkurrenz war gut vorbereitet. Besonders der BSC BB-Berlin lieferte zwei herausragende Schützen.

Doch Leon behauptete bereits nach den ersten Passen seine Position und übernahm die Führung. Die Luft zum Zweitplatzierten war aber mit nur vier Ringen Vorsprung sehr dünn. Im zweiten Durchgang baute Leon seinen Vorsprung auf 15 Ringe aus und gewann schlussendlich das Turnier mit seiner Bestleistung von 588 Ringen. Er wurde Deutscher Meister und hat gleichzeitig seinen vor wenigen Wochen selbst aufgestellten Landesrekord um nochmals sechs Ringe erhöht.

Nicht nur in der Einzelwertung war diese Meisterschaft ein Erfolg. Auch in der Mannschaftswertung, die er zusammen mit seinen Teamkollegen Jonas Laukötter und Philipp Brose bestritt, erreichte Leon einen Medaillenplatz. Mit 1636 Ringen belegten die drei Schützen, die zur Zeit aufgrund der Mannschaftbildung im grünen Trikot des BSC Ibbenbüren starten, den zweiten Platz und erhielten die Silbermedaille. In der Einzelwertung platzierte sich Jonas Laukötter auf Platz 18 und Philipp Brose auf Platz 35.

Trainer Josef Neyer stand vor und während des Turnier mit Rat und Tat zur Seite und ist sehr stolz auf seine Schützlinge. Die hatten sich aufgrund der Altersklasse erstmals überhaupt für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert. „Das Schießen ist die eine Seite, die Nerven zu behalten, die andere Seite“, meint Neyer. Die Jungs des BSV hatten sie im Griff und schnitten bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft besser ab als erhofft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6467003?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
Nachrichten-Ticker