Fußball: Bezirksliga
Der Blick geht Richtung Topspiel

Greven -

Das wäre beinahe in die Hose gegangen. Im Spiel gegen Eintracht Mettingen lagen die B-Junioren des SC Greven 09 lange Zeit zurück und erkämpften erst in der Schlussphase ein Unentschieden. Im nächsten Auswärtsspiel gastieren die Grevener nun beim derzeitigen Tabellenersten SuS Olfen. In dieser Partie könnte bereits eine Vorentscheidung im Kampf um den Titel fallen.

Dienstag, 14.05.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 15.05.2019, 14:10 Uhr
In einem umkämpften Spiel mussten sich die B-Junioren des SC Greven 09 nur mit einem Punkt zufrieden geben. Nun wartet das Spitzenspiel in Olfen.
In einem umkämpften Spiel mussten sich die B-Junioren des SC Greven 09 nur mit einem Punkt zufrieden geben. Nun wartet das Spitzenspiel in Olfen. Foto: th

Lange ist es her, dass die B-Juniorenfußballer des SC Greven 09 in der Bezirksliga Federn lassen mussten. Am fünften Spieltag unterlagen sie der Ibbenbürener Spielvereinigung. Das war am 7. Oktober vergangenen Jahres. Ausgerechnet auf der Zielgeraden zum Meistertitel gerieten sie am Sonntagvormittag erneut ins Straucheln. Und um ein Haar hätten die bislang so zielstrebigen Nachwuchskicker aus der Schöneflieth ihre erste Saisonniederlage kassiert. Mit seinem Treffer zum 2:2 in der Nachspielzeit bewahrte Marcel Lukas sein Team vor diesem Rückschlag. Das Unentschieden wahrt seiner Elf immerhin eine gute Ausgangsposition vor dem Spitzenduell mit dem SuS Olfen am kommende Sonntag.

Es ist angerichtet: Nach diesem Spieltag deutet vieles darauf hin, dass sich im Aufeinandertreffen der mit Abstand besten Bezirksligateams der Saison die Meisterschaft entscheidet. Während im Fernduell Olfen seine Hausaufgaben erledigte und seine führende Position in der Tabelle verteidigte, ließ der SC Greven 09 gegen Eintracht Mettingen Federn.

09-B-Junioren patzen

1/19
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • 09-B-Junioren patzen Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th
  • Foto: th

Fabian Kurney, der mit ersten Durchgang eine wenig überzeugende Vorstellung seiner Mannschaft sah, erklärte sich den Leistungseinbruch so: „Die Jungs waren im Kopf schon eine Woche weiter.“ Mit Mettingen hatten sie jedoch am Sonntag einen Gegner erwischt, der nichts zu verschenken hatte. Und sich überdies als äußerst konterstark erwies. In den ersten 40 Minuten war es alleine dem beherzten Eingreifen von Moritz Mais zu verdanken, dass die Hausherren nicht aussichtslos ins Hintertreffen gerieten. Seine Paraden hielten die 09-Junioren im Spiel. „Moritz hat ein Bombenspiel gemacht“, meinte auch Fabian Kurney anerkennend. Alleine in der 25. Minute war der 09-Keeper machtlos, als Mettingens Lukas Fuchs im dritten Versuch vollstreckte.

Nach dem Rückstand und einer Verschnaufpause in der Kabine fand der SC 09 dann besser ins Spiel. Und drängte auf den Ausgleich. Alexander Wiethölter war es schließlich, der den Ball „rein hämmerte“ (Kurney).

Doch Mettingen gab sich weiterhin nicht geschlagen. Im Gegenteil. Weil Greven erneut den Faden verlor, gingen die Gäste zum zweiten Mal an diesem Vormittag in Führung und brachten Greven an den Rand der zweiten Saisonniederlage. „Wir haben das 1:2 völlig zurecht kassiert“, räumte Kurney in der Nachbetrachtung ein.

Doch trotz der Flaute steckte sein Team nicht auf. Bis zum Schluss kämpften die 09er um den Ausgleich. Und wurden für ihre Beharrlichkeit schließlich auch belohnt. In der Nachspielzeit brachte Marcel Lukas den Ball noch irgendwie im Mettinger Gehäuse unter. So fühlte sich das 2:2 am Ende doch noch wie ein Punktgewinn an. Einer, der mit Blick auf zwei Punkte Rückstand in der Tabelle von immenser Bedeutung sein könnte. „Wenn wir gegen Olfen gewinnen, ist alles gut“, meint Kurney vor dem Gipfeltreffen am kommenden Wochenende.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6612127?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Aus für Spezialklinik: Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Nachrichten-Ticker