Grand-Prix-Serie der Schachjugend
David Schneider auf Rang eins

Gronau -

Bereits zum vierten Mal fand das Abschlussturnier der Grand-Prix-Serie der Schachjugend Münsterland im Jugendzentrum Luise in Gronau statt.

Montag, 08.07.2019, 18:22 Uhr aktualisiert: 08.07.2019, 18:32 Uhr
Die Gronauer Starter im U25-Grand-Prix, v.l. David Schneider, Florian ten Doeschot und Trey Stresow. Es fehlt Emilian Hauser.
Die Gronauer Starter im U25-Grand-Prix, v.l. David Schneider, Florian ten Doeschot und Trey Stresow. Es fehlt Emilian Hauser. Foto: Bodo Manthey

Und zum vierten Mal war es der teilnehmerstärkste Grand-Prix der Saison – 47 Jugendspieler waren es diesmal, darunter Spieler aus Bremen und den Niederlanden. Die Beteiligung lag damit nur knapp unter der Rekordbeteiligung vom letzten Jahr mit 53 Teilnehmern.

Mit neun eigenen Spielern war der Schachclub Gronau ebenfalls gut vertreten.

Das Turnier teilte sich in den Junior-Grand-Prix für die Altersklasse U12 mit einer Wertungszahl (DWZ; sie misst die Spielstärke von Schachspielern) von maximal 1300 und den U25-Grand-Prix, bei dem es keine DWZ-Einschränkung gibt. Gerade die U25 war mit 21 Spielern zahlreich vertreten. Die Spieler traten hier in vier Vierer- und einer Fünfergruppe in Rundenturnieren gegeneinander an.

Der erfolgreichste Spieler aus Gronauer Sicht war David Schneider , der in Gruppe C der U25 startete. Nach einem souveränen Auftaktsieg konnte er in der zweiten Runde ein ungünstiges Turmendspiel noch zu seinen Gunsten drehen. In seiner dritten Partie spielte er gegen Moritz Wagner (SC Sendenhorst), der ebenfalls seine ersten beiden Partien gewinnen konnte.

Schneider verlor im Mittelspiel eine Figur, hatte jedoch dafür einen Freibauern. Nachdem er die Figur für zwei Bauern zurückgewinnen konnte, mündete auch diese Partie in ein Turmendspiel, beim dem Schneider einen Bauern weniger hatte. Wagner tauschte die Türme, sah aber den Gewinnweg in dem daraus resultierenden Bauernendspiel nicht. Somit endete diese Partie remis und Schneider war geteilter Erster.

Die anderen drei Gronauer U25-Starter spielten in der Gruppe E, einer Fünfergruppe. Gerade Florian ten Doeschot machte seine Sache hervorragend und wurde mit drei Siegen und einer Niederlage Zweiter bei seinem ersten Turnier mit langer Bedenkzeit. Trey Stresow wurde Vierter (zwei Niederlagen, zwei Remis). Emilian Hauser konnte bei seinem allerersten Schachturnier immerhin einen halben Punkt erzielen – ausgerechnet gegen seinen Teamkameraden Stresow.

In der A-Gruppe mit den stärksten Spielern setzte sich Turnierfavorit Tim Pohl (SF Telgte) erwartungsgemäß mit drei Siegen durch.

Bester Gronauer beim Junior-Grand-Prix war Michael Tschernow auf Platz 16. Dahinter platzierten sich Linus Zinke (Platz 22), Andrey Tschernow (23), Daniel Satalov (24) und Theo Mußmann (26). Bemerkenswert ist, dass Linus in der ersten Runde den nominell stärksten Spieler besiegte.

Gewinner des Junior-Grand-Prix wurde Niklas Fröhlich (SK Bremen-West) mit fünf Siegen aus fünf Runden vor Julian Tigranjan (SC Hiltrup 86) und Erik Saphörster (SF Drensteinfurt) mit jeweils vier Punkten.

Die Jahreswertung des Junior-Grand-Prix entschied Tigranjan (14 Punkte) vor Jonathan Schüppen (13,5 P., SF Essen-Werden 1924/80) und Thorben Harbring (13 P., vereinslos) für sich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6763570?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
Nachrichten-Ticker