Leichtathletik: Jahr100Lauf
Die Spannung bei Arminia Appelhülsen steigt

Appelhülsen -

„Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, die Spannung wird immer größer. Jetzt fiebern wir dem Start entgegen“, ist Manfred Feldmann, Leiter des Lauftreffs „Laufend Fit“ des SV Arminia Appelhülsen, die Vorfreude auf den Jahr100Lauf am Samstag aus Anlass des Vereinsjubiläums deutlich anzumerken.

Freitag, 27.09.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 28.09.2019, 16:10 Uhr
Die Mitglieder des Lauftreffs „Laufend Fit“ vom SV Arminia Appelhülsen freuen sich auf die eigene Laufveranstaltung. Viele von ihnen werden dabei nicht als Aktive auf, sondern als Helfer an der Strecke im Einsatz sein.
Die Mitglieder des Lauftreffs „Laufend Fit“ vom SV Arminia Appelhülsen freuen sich auf die eigene Laufveranstaltung. Viele von ihnen werden dabei nicht als Aktive auf, sondern als Helfer an der Strecke im Einsatz sein. Foto: Arminia Appelhülsen

Nachdem die Veranstaltung im ersten Versuch Ende Juni noch der Eichenprozessionsspinner-Plage und der Hitze zum Opfer gefallen war, dürfte einer erfolgreichen Durchführung im zweiten Anlauf am Samstag (28. September) ab 15 Uhr nichts im Wege stehen.

Insgesamt vier Strecken werden dann angeboten: Um 15 Uhr gehen zunächst die Jüngsten im Bambinilauf über 666 Meter auf die Strecke. Um 15.45 Uhr startet der Schülerlauf über 1,2 Kilometer für den Nachwuchs von sieben bis 14 Jahren. Es folgend der Wettbewerb über fünf Kilometer um 16.30 Uhr und der Hauptlauf über zehn Kilometer, für den der Startschuss um 17.30 Uhr ertönt. Start und Ziel ist auf dem Parkplatz des Sportzentrums am Kücklingsweg.

„Wir hatten bis zur Schließung der Onlineanmeldung 247 Teilnehmer – und das ohne den Bambinilauf“, berichtete am Donnerstag Frank Rickert , der ebenfalls zum Orgateam gehört. Da nicht nur für den Wettbewerb der Jüngsten am Veranstaltungstag selbst etliche Meldungen aus den Grundschulen erwartet werden, sondern dann noch für alle Läufe bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start nachgemeldet werden kann, dürfte die Zahl noch deutlich steigen. „Wenn das Wetter halbwegs mitspielt, könnten es vielleicht am Ende 350 Teilnehmer werden“, hofft Rickert.

Doch nicht nur viele Sportler werden am Samstag im Einsatz sein. „Zusammen mit den Kräften von Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr sowie unseren Vereinsmitgliedern, die mit anpacken, werden rund 100 Helfer entlang der Strecke tätig sein“, berichtet Feldmann . „Die Vorbereitung ist schon ein riesen Aufwand“, hat er festgestellt. Terminfindung und -verschiebung in Absprache mit dem Leichtathletikverband, Streckenvermessung, Equipment besorgen, einen Streckensprecher finden (Jochen Heringhaus, der schon über 3000 Marathons und andere Läufe moderiert hat, ist engagiert worden), Sponsoren ansprechen, Streckensperrungen mit den zuständigen Stellen klären (die Anwohner wurden mit Flugblättern informiert) und, und, und. „Wir sind zwar erfahrene Läufer, aber es ist schon noch mal etwas ganz anderes, wenn man so eine Veranstaltung selbst organisiert“, sagt Feldmann.

„Aber es ist ja auch eine einmalige Veranstaltung aus Anlass des Vereinsjubiläums“, betont der Leiter der Orgateams. Ganz sicher? Auch wenn es richtig gut läuft . . .? Man soll doch bekanntlich nie nie sagen . . . „Na ja, ich habe den Leuten gesagt, dass wir das zumindest nicht am Tag danach entscheiden, wenn es anders sein sollte. Wir sollten es auf jeden Fall zwei, drei Monate sacken lassen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6963143?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F28152%2F
Aasee verliert fast ein Viertel des Wassers
Nachdem das Wasser abgeflossen war, schwebte die Pontonbrücke an den Aaseeterrassen in der Luft.
Nachrichten-Ticker