Rudern: Aasee-Regatta
Kraftprobe auf dem Aasee mit einigen Neuerungen

Münster -

Es ist bereits die 47. Auflage der Aasee-Regatta, die am Wochenende über die Bühne geht. Diverse Neuerungen sollen dem Rennen einen neuen Anstrich verleihen. Zum Beispiel ist erstmals ein Hochschulrennen vorgesehen.

Mittwoch, 19.04.2017, 16:04 Uhr

Ab auf den Aasee: Am Wochenende jährt sich die Regatta zum 47. Mal.
Ab auf den Aasee: Am Wochenende jährt sich die Regatta zum 47. Mal. Foto: Wilfried Hiegemann

In einer Zeit, in der Bewegung ist, kann zu viel an Tradition mitunter zum Hemmschuh werden. Wichtig ist, innovativ zu bleiben, neue Ideen einzustreuen. Dieses „Leitbild“ verkörpern sie beim Regattaverein Münster . Zur 47. Auflage der etablierten Aasee-Regatta am Samstag und Sonntag gibt es erstmals ein Rennen der Hochschulen. Marburg, Kassel und Münster steigen unter anderem in die Boote und gehen in die erste Kraftprobe vor den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Sommer. „So können die Studenten nach dem langen Winter wichtige Rennerfahrungen sammeln“, sagt Nils Warnke , zweiter Vorsitzender des heimischen Regattavereins, der sich aus Mitgliedern der beiden münsterischen Vereine – dem Akademischen Ruder-Club ( ARC ) und dem RV Münster – speist.

Die Vorbereitungen gehen in die entscheidende Phase. 120 Rennen werden am ­Wochenende in diversen Abteilungen über die Bühne gehen. Heißt: 180 bis 200 Starts stehen den Organisatoren bevor. Ein Mammutprogramm, das einer sorgfältigen und detaillierten Planung bedarf. Rund 200 Helfer sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

In ihrer ursprünglichen Idee sollte die traditionelle Regatta allein für den Nachwuchs als Standortbestimmung nach den Trainings­lagern in den Osterferien dienen. Inzwischen sind allerdings auch die Masters-Ruderer Teil des zweitägigen Events. Wer 27 Jahre alt ist, kann mitmachen – Ende offen. „Wir haben sogar 70-jährige Ruderer dabei, die sich über 1000 Meter in Position bringen, um sich mit der Konkurrenz zu messen“, verrät Warnke. Die Vorfreude ist groß. jetzt geht es an das Feintuning. Die Zusammenarbeit mit der Kommune und dem Sportamt sei ­optimal, wie der zweite Vorsitzende ergänzt. „Per Lkw bringt die Stadt den Schwimmsteg extra zum ­ Aasee – toll“, ist Warnke froh, dass alles ohne große Komplikationen abläuft.

Die Bundesliga kommt

Nach der Aasee-Regatta ist vor der Bundesliga. Die macht am 8. Juli an ihrem dritten Wettkampftag Station in der Stadt. Das Team des Münsteraner Regattavereins hofft auf einen ganz besonderen Renntag und legt sich stark ins Zeug, um für Ruderer, Betreuer und Fans eine Veranstaltung mit typischem Aasee-Flair vorzubereiten.

...

Ach ja: Neben den Studentenrennen gibt es eine weitere Neuheit. Zum ersten Mal werden Schiedsrichter-Katamarane zu Wasser gelassen, deren Wellenschlag äußerst gering ist und keine Beeinträchtigung der Ruderboote darstellt. Sie sollen in erster Linie für einen fairen Ablauf der 47. Regatta sorgen, aber auch bei drohenden Kollisionen aktiv eingreifen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4777450?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F4846774%2F4894280%2F
Nachrichten-Ticker