Basketball: NBBL-Qualifikation
UBC-Nachwuchs tanzt auf zwei Hochzeiten

Münster -

Der Nachwuchs des UBC Münster ist flexibel und mobil. Doch am Samstag ist besondere Vielseitigkeit gefragt: Vormittags ist die U 18 in Werne gefordert, am Nachmittag die selben Spieler in Bremerhaven.

Mittwoch, 07.06.2017, 16:06 Uhr

Berlin mit all seinen Facetten: Zwischen den Spielen ging die UBC-Abordnung in Berlin auf die Suche nach den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt – und wurde fündig mit dem Mauermuseum zur Linken und der Fast-Food-Kette zur Rechten.
Berlin mit all seinen Facetten: Zwischen den Spielen ging die UBC-Abordnung in Berlin auf die Suche nach den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt – und wurde fündig mit dem Mauermuseum zur Linken und der Fast-Food-Kette zur Rechten. Foto: Frank Müller

In Deutschlandkunde macht den Nachwuchs-Basketballern des UBC Münster keiner etwas vor. In einem Tempo, das jedem „Europa-in-acht-Tagen“-Touristen aus Japan den Schweiß auf die Stirn treiben würde, jagen die jungen Korbjäger aus Münster derzeit durch die Republik und sammeln Andenken aus allen Ecken Deutschlands.

Aus Nürnberg hat die U 18 des Vereins vor zehn Tagen sensationell den DBB-Jugendpokal nach Münster geholt, am vergangenen Wochenende verbanden die U-19- und die U-16-Truppe aus der Jugend-Bundesliga ein ebenso anstrengendes wie erfolgreiches Wochenende beim Pfingstturnier in Zehlendorf mit einer Hauptstadtbesichtigung im Schnelldurchgang. Neben Platz fünf für die U 19 und Rang sieben für das JBBL­Team blieb wenig, aber dafür umso besser genutzte Zeit für einen Abstecher zu den kulturellen Highlights der Hauptstadt zwischen Mauermuseum und McDonald’s. Und am bevorstehenden Wochenende wollen erstens die frischgebackenen Pokalsieger der U 18 in Werne das Ticket für die kommende Regionalligasaison buchen – mehr geht in dieser Altersklasse nicht –, und zweitens die U 19 in Bremerhaven in der ersten Qualifikationsrunde zur Nachwuchsbundesliga ( NBBL ) antreten. Warum auch nicht, schließlich ist man beim UBC Stress gewohnt.

Etwas kompliziert wird die Wochenendplanung allerdings durch die Tatsache, dass Münsters U 19 (Jahrgang 1999) vor allem auf ihre Stammkräfte aus den jüngeren Jahrgängen (2000 und 2001) baut und beide Qualifikationsturniere zeitgleich stattfinden. „Wir haben versucht, das U-18-Turnier zu verlegen“, sagt UBC-Jugend-Koordinator und Cheftrainer Frank Müller – leider vergeblich. „Zwölf Mannschaften sind beteiligt, elf haben zugestimmt.“ Am Ende fehlte es am Entgegenkommen von Gastgeber TV Werne. „Ausgerechnet“, wie Müller verärgert feststellt, „mit denen haben wir im vergangenen Jahr zusammengearbeitet.“

Und jetzt sind also Münsters Chef-Logistiker gefragt. Immerhin ist das erste Spiel in Werne auf sanften Druck des Spielleiters von 12 auf 10 Uhr vorverlegt worden, so dass die U 18 zumindest mit voller Kapelle starten kann, doch beim zweiten Spiel sind die Leistungsträger bereits mit einem Bus und einem Pkw mitsamt Trainer Frank Müller auf dem Weg nach Bremerhaven, wo hoffentlich schon vier Spieler des älteren Jahrgangs warten, um Punkt 16.15 Uhr gegen die Eisbären aus Bremerhaven das erste Spiel zur NBBL-Qualifikation antreten zu können. Müller traut seinen Jungs grundsätzlich alles zu, sieht aber doch Pro­bleme in der Doppelbelastung. „Es wäre schon sehr ärgerlich, wenn der deutsche Pokalsieger der U 18 in der kommenden Spielzeit nur in der Oberliga antreten könnte.“ Sollte Spiel eins in Werne gewonnen werden, spielt die Zweitvertretung das Finale – es sei denn, es kommt zu einer kurzfristigen Spielverlegung.

Auch in Bremerhaven, wo kurioserweise die Penguins Eishockey und die Eisbären Basketball spielen, steht dem UBC ein schwerer Gang bevor, denn nach dem Auftaktmatch gegen den Bundesliga-Nachwuchs der Gastgeber geht es am Sonntag jeweils über vier mal acht Minuten erst (10.45 Uhr) gegen die ART Giants Düsseldorf und anschließend gegen die Metropol Ruhrbaskets (15.15 Uhr) – die ersten drei fahren zur nächsten Qualirunde – jede Niederlage bleibt im Gepäck.

Immerhin kann der UBC personell aus dem Vollen schöpfen. Müller hat seine Nationalspieler Erik Brummert und Miguel Wessel (beide Jahrgang 2001) nach ihren Kaderlehrgängen zurück an Bord, Leo Lüsebrink (2002) ist wieder fit. Alle drei sind am Wochenende gefordert: Erst in Werne, dann in Bremerhaven – eins nach dem anderen, aber schnell.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4911001?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F
Nachrichten-Ticker