Rudern: U-23-WM
RVM-Duo Kruse und Schwinde in Bulgarien auf Medaillenjagd

Münster -

Henri Schwinde und Ida Kruse vertreten ab diesem Wochenende die Farben des RV Münster bei der U-23-WM in Bulgarien. In ihren Bootsklassen ist die Konkurrenz in diesem Jahr besonders stark besetzt. Alle Top-Nationen gehen aufs Wasser.

Donnerstag, 20.07.2017, 11:07 Uhr

Vier USA-Studentinnen in einem Boot für Deutschland: Ida Kruse (2.v.r.) hat das Rudern beim RV Münster gelernt, für den sie in Bulgarien auch antritt.
Vier USA-Studentinnen in einem Boot für Deutschland: Ida Kruse (2.v.r.) hat das Rudern beim RV Münster gelernt, für den sie in Bulgarien auch antritt. Foto: Detlev Seyb

Am Wochenende wird die Regattabahn im bulgarischen Plovdiv zur Wettkampfarena der U-23-WM. Dabei heißt es auch für zwei Sportler des RV Münster , sich ins Zeug zu legen: Ida Kruse und Henri Schwinde haben die Ehre, die deutschen Farben zu vertreten. Damit folgen sie auf Felix Brummel , der 2016 im Vierer-ohne der Leichtgewichte startete und Silber nach Münster brachte.

Kruse geht ebenfalls im Vierer-ohne an den Start. Bemerkenswert: Wie ihre Mitstreiterinnen – die Kieler Schwestern Annemieke und Anna Calina Schanze und Tabea Schendekehl aus Dortmund – ist die 21-jährige Studentin in den USA. Die Semesterferien werden für einen WM-Ausflug genutzt. „Bereits letztes Jahr wollte ich ein WM-Ticket lösen, habe aber knapp die Nominierung verfehlt. Umso glück­licher und motivierter bin ich, dass das Projekt diesmal geklappt hat”, verrät Kruse. Kampfgeist wird auch vonnöten sein, denn die deutsche Equipe muss sich gegen 13 Teams behaupten. Die Einschätzung von RVM-Cheftrainer Thorsten Kortmann: „Ein hammermäßiges Feld. Alle großen Ruder­nationen haben ihre Teams geschickt, da der Frauen-Vierer-ohne seit diesem Jahr eine olympische Bootsklasse ist. Allein ins Finale der besten sechs zu fahren wird eine Herausforderung.”

In Schwindes Bootsklasse – dem Männer-Doppelvierer – haben ebenfalls 14 Boote gemeldet. Auch hier sind alle Top-Teams der Welt dabei. Für die deutsche Crew wird es der erste gemeinsame Auftritt. Sie wurde erst nach den Deutschen Meisterschaften zusammengesetzt – mit Schwinde auf Schlag. „Ich muss im Rennen den Rhythmus vorgeben. Ein großer Vertrauensbeweis vom Bundestrainer – zumal ich ja erst im ersten U-23-Jahr bin”, sagt der RVM-Athlet.

Direkt nach den DM ging es ins Trainingslager nach Ratzeburg. In durchschnittlich drei Einheiten täglich schufteten Schwinde und seine Partner Steven Weidner aus Magdeburg, der Dresdner Steven-Christopher Hacker und Paul Peter aus Hannover an der Technik. Nun soll die Crew ihr Können unter Beweis stellen. RVM-Sportvorstand Dr. Birger Kruse hat neben der ­starken Konkurrenz eine weitere Herausforderung ausgemacht: „Die Wetter­vorhersage für die zweitgrößte Stadt Bulgariens zeigt 30 Grad plus x an – das wird schweißtreibender und knall­harter Spitzensport.”

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5023348?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F
Nachrichten-Ticker