Rudern: Sponsoring
Blauer Stern des RVM bekommt Gesellschaft von der Firmengruppe Brück

Münster -

Der RV Münster sammelt Medaillen wie andere Briefmarken. Vor allem die jungen Ruderer des Vereins aus Münster sind Stammgäste auf den nationalen und internationalen Siegerpodesten – diese Medaillen sind natürlich unverkäuflich, aber sie kosten Geld. Und Geldnot macht erfinderisch ...

Mittwoch, 20.09.2017, 15:09 Uhr

Sitzen bis 2020 in einem Boot: die Firmengruppe Brück, hier vertreten durch Hermann Brück (2. v. r.), Oliver Brück (r.) und der Ruderverein Münster.  
Sitzen bis 2020 in einem Boot: die Firmengruppe Brück, hier vertreten durch Hermann (2.v.r.) und Oliver Brück (r.), und der Ruderverein Münster.   Foto: RV Münster

Der Ruderverein Münster hat auch im Jahr 2017 seinen blauen Stern weit über Münsters Grenzen hinaus zum Strahlen gebracht. Glanzlichter einer erfolgreichen Saison waren dabei die vier Goldmedaillen für Mika Kohout, John Heithoff, Yannick Sa­cherer und Ole Kruse im Deutschland-Achter bei der U-19-Weltmeistschaft im litauischen Trakai und natürlich Ida Kruses WM-Silber im deutschen U-23-Vierer in Plovdiv (Bulgarien).

Der RV Münster setzt damit eine lange Tradition fort, die mit zahllosen EM- und WM-Medaillen sowie diversen Olympia-Teilnahmen garniert ist. Auch für Tokio 2020 ist mit Felix Brummel ein aussichtsreicher RVM-Recke im Rennen. Erfolge, für die der Verein vom Kanal seit Jahren weder Kosten noch Mühen scheut – auch wenn sowohl der ehrenamtliche Einsatz als auch die Mittel zunehmend an ihre Grenzen geraten. „Der sportliche Erfolg und der geplante Umzug in den Hafen sind ein Stresstest für unsere Finanzen“, sagt Dirk Bensmann , Sprecher des RVM-Vorstands. Rund 500 000 Euro Eigenanteil dürfte der bevorstehende Umzug den Verein kosten, etwa 40 000 Euro beträgt der Preis für einen wettbewerbsfähigen Renn-Achter. Beim RV Münster sollen weiterhin Breiten- und Spitzensport gleichermaßen vorangetrieben werden, sich im besten Fall gegenseitig anschieben. Rund 600 Schüler rudern unter Betreuung des RVM-Trainerstabs – gleichzeitig ist der Nachwuchs auf nationalen und internationalen Regatten im Einsatz. Finanziell werde der Club Opfer des eigenen Erfolgs, betont Dr. Birger Kruse, Vorstand Sport im RVM: „Die Anzahl der Kaderathleten ist seit 2008 von vier auf derzeit 19 gestiegen.“ Ein Nachwuchsathlet, der auf internationalem Niveau rudert, koste den Verein pro Saison schnell 2000 bis 3000 Euro. Und von denen hat man an der Bennostraße gleich ein halbes Dutzend. Ein Aufwand, der den Verein zwingt, neue Wege einzuschlagen – und dem blauen Stern auf den Vereinstrikots künftig Gesellschaft beschert. Erstmals in der 135-jährigen Vereinsgeschichte wird ab sofort auch ein Sponsor die RVM-Trikots schmücken. Die Firmengruppe Brück aus Münster ist für zunächst drei Jahre Haupt- und Trikotsponsor des Clubs. „Das Engagement der Firmengruppe Brück ist ein wichtiger Baustein, der uns weiterhin auf Kurs hält“, so Bensmann.

Herrmann Brück ist als langjähriger Schatzmeister und Förderer des SC Preußen ein alter Bekannter in Münsters Sportszene, wagt sich aber nun erstmals aufs Wasser – und fühlte sich gleich bei seiner Jungfernfahrt gemeinsam mit Sohn Oliver pudelwohl im Achter der RV Münster. Zunächst bis 2020 sitzen die Firmengruppe Brück und der RVM jetzt in einem Boot – Olympia Tokio wird damit zur gemeinsamen Sache

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5166673?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker