Fußball: Oberliga Westfalen
Nicht präsent als Präsent: RW Ahlen unterliegt ASC 09 Dortmund

Ahlen -

Für diese Vorstellung hatte Rot-Weiß Ahlen schlichtweg keine Punkte verdient. Gegen einen biederen ASC Dortmund fand der Oberligist über weite Strecken offensiv nicht statt – und erhielt dafür die Quittung.

Mittwoch, 10.04.2019, 21:22 Uhr aktualisiert: 12.04.2019, 15:09 Uhr
Ismail Budak (Mitte), hier gegen Philipp Rosenkranz (links), und RW Ahlen boten gegen den ASC 09 Dortmund viel zu wenig an, um für einen Punktgewinn ernsthaft in Frage zu kommen.
Ismail Budak (Mitte), hier gegen Philipp Rosenkranz (links), und RW Ahlen boten gegen den ASC 09 Dortmund viel zu wenig an, um für einen Punktgewinn ernsthaft in Frage zu kommen. Foto: Marc Kreisel

Seine Serie von vier Heimspielen in Folge schließt Rot-Weiß Ahlen mit der unbefriedigenden Ausbeute von vier Punkten ab. Nach dem 0:2 gegen Gütersloh, dem 3:0 gegen Brünninghausen und dem 1:1 gegen Gievenbeck gab es am Mittwochabend eine 0:3-Niederlage gegen den ASC 09 Dortmund.

In der ersten Hälfte boten beide Teams den 342 Zuschauern Magerkost an. Die erste Chance bot sich den Gästen bereits nach gerade mal zwei Minuten, als Maximilian Podehl nach einem Fehlpass von Ismail Budak den Ball links am Gehäuse vorbei schob.

Bei Gegentoren mitgeholfen

Dass die Ahlener Innenverteidigung auch nach einer Viertelstunde noch nicht richtig präsent war, nahm der ASC als Präsent dankend an. RWA-Coach hatte im Vorfeld eindringlich auf die langen Bälle des Gegners hingewiesen. Gehört wurde er offenbar nicht. Denn genau ein solcher weiter Schlag leitete die 1:0-Führung ein, als der Ex-Ahlener Daniel Schaffer eine Flanke von Nico Wolters zur 1:0-Führung (15.) vollstreckte.

Fußball-Oberliga-Westfalen: RW Ahlen – ASC 09 Dortmund

1/18
  • Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga-Westfalen: RW Ahlen – ASC 09 Dortmund Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Auch fünf Minuten später halfen die Rot-Weißen beim nächsten Nackenschlag mit. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld brachte Jan Stuhldreier die Kugel in den Strafraum, wo Kevin Brümmer den nebenstehenden Lars Warschewski bediente – 0:2 (20.). „Spielt Fußball, wir haben 70 Minuten Zeit“, wies RWA-Trainer Christian Britscho die Seinen daraufhin an. Richtig viel setzten sie von dieser Aufforderung nicht in die Tat um. Bis auf einen Schuss von Sebastian Mützel (35.) nach Doppelpass mit Peter Rios brachten die Gastgeber keine Torchance im ersten Abschnitt zustande.

Fehler werden zum Verhängnis

Auch nach dem Wechsel bot RWA viel zu wenig an, um gegen ähnlich biedere Dortmunder für mehr als eine Niederlage in Frage zu kommen. Nach einer Stunde brachte Christian Britscho mit Enes Güney für Sebastian Mützel und Timon Schmitz für Ismail Budak frische Kräfte. Doch es passierte weiterhin viel zu wenig. Die erste echte Ahlener Chance verbuchte Rene Lindner in der 78. Minute, als er ASC-Torwart Jan Held mit einem Schuss aus kurzer Distanz zu einer Flugeinlage zwang. Kurz darauf hatte auch Marco Fiore noch eine Gelegenheit ebenso wie Enes Güney (86.).

Doch auf der Gegenseite erhöhte Maximilian Podehl in der 87. Minute auf 3:0 für die Gäste. Die nahmen die drei Punkte aus dem Wersestadion mit, ohne wirklich zu überzeugen. Sie waren am Mittwochabend die weniger schlechte von zwei wahrlich enttäuschenden Mannschaften. „Der Gegner war gnadenlos effektiv und wir laufen uns die Lunge aus dem Hals, um uns Halbchancen zu erspielen. Wenn wir diese Fehler vor Gegentoren nicht abstellen, wird uns das zum Verhängnis werden“, befand Trainer Christian Britscho.

RW Ahlen: Oberwahrenbrock – Rios, Lindner, Nieddu, Witt – Fiore, Budak (58. Schmitz) – Mützel (58. Güney), Yilmaz (79. Fuhsy), Kara – Onucka

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6534763?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F
Aufhebung des Haftbefehls beantragt
Der Prozess gegen die drei Angeklagten, hier ein Foto vom Prozessauftakt, wurde am Mittwoch (18. September) am Landgericht fortgesetzt.
Nachrichten-Ticker