SSB: Mitgliederversammlung
Mehr Fördergelder für den Stadtsportbund Münster

Münster -

Das sind doch gute Nachrichten: Der Stadtsportbund Münster erhält schon 2019 mehr Fördergelder. Bis 2022 steigt die Summe weiter an. Einnahmetechnisch kratzt der SSB in naher Zukunft an der magischen Marke von einer Million Euro.

Dienstag, 09.07.2019, 21:44 Uhr aktualisiert: 10.07.2019, 13:34 Uhr
138 Stimmberechtigte waren am Dienstag zugegen.
138 Stimmberechtigte waren am Dienstag zugegen. Foto: André Fischer

Na, bitte! Beharrlichkeit hat seinen Preis. Dem neuen Vorstand des Stadtsportbundes Münster um den Vorsitzenden Michael Schmitz ist es gelungen, in intensiven Gesprächen mit der Stadtverwaltung eine Erhöhung der Sportfördermittel durchzusetzen. 500 000 Euro fließen bereits 2019, in den Folgejahren bis 2022 kommen jährlich je 50 000 Euro dazu, das bestätigte „Sport“-Bürgermeisterin Karin Reismann am Dienstag im Rahmen der Mitgliederversammlung. Ein kleiner Meilenstein, denn: „Bislang haben wir auf Wünsche und Mahnungen allein mit einem Schulterzucken reagiert“, so Reismann. 138 stimmberechtigte Mitglieder aus 45 teilhabenden Vereinen hatten den Weg in den VIP-Bereich der Tribüne des Preußenstadions gefunden und spendeten Applaus.

Der Örtlichkeit entsprechend wollte Schmitz die erste große Zusammenkunft nach der Verjüngungskur in 90 Minuten abwickeln. Dass eine Verlängerung herhalten muste, war dem Tagesordnungspunkt 12 geschuldet: der Sportförderung durch das Land NRW. 300 Millionen Euro sind im Topf. Klar, dass von diesem Kuchen jeder ein Stückchen möchte. 4,2 Millionen spuckt das Land für den Standort Münster aus. Hintergrund: Der LSB öffnet im Oktober im Internet ein Portal, in dem Vereine dringliche Projekte wie Sanierungen, Instandsetzungen oder mögliche Bauvorhaben einstellen können. Voraussetzung ist, dass es sich um eine vereinseigene Sportstätte handelt oder der Verein noch mindestens zehn Jahre über einen Pacht- oder Mietvertrag wirtschaftlicher Träger ist. Schmitz’ Empfehlung dabei ist: „Seien Sie mutig, stellen Sie einen Antrag.“

Ob und in welchem Rahmen die Förderung letztlich gewährt wird, behält sich der SSB-Vorstand für das Projekt „Moderne Sportstätte 2022“ als Mandatsträger vor. Dieser Beschluss wurde bei einer Enthaltung durch die Mitglieder getragen. Frei nach der nordirischen Fußball-Ikone George Best soll das Geld „verprasst“ werden, wie Schmitz mit einem Lächeln verriet. Etliche Zitate der kickenden Zunft begleiteten ihn und die Gäste durch das fast zweistündige Spiel bei den Preußen.

Erleichtert wirkte der im April 2018 neu gewählte Vorsitzende und Nachfolger von Jochen Temme, als der Vorstand bei einer Enthaltung entlastet wurde. Die Aufarbeitung von steuerlichen Versäumnissen und rechtsgrundlosen Zahlungen durch den SSB hält die Protagonisten nach wie vor auf Trab. Um so erfreulicher, dass die Einnahmen 2019 auf knapp 900 000 Euro steigen. Zwar belaufen sich die Ausgaben nach Plan auf gut 937 000 Euro, aber die rechnerische Unterdeckung sei durch Rücklagen gedeckt, wie Roland Wischermann, Vorsitzender Finanzen, erklärte. Schon in naher Zukunft kratzt der Stadtsportbund an der magischen Marke von einer Million. Steigenden Fördergeldern sei Dank.

Gewählt wurde nebenbei auch. Da Klaus Effing nicht länger das Amt des Kassenprüfers wahrnehmen möchte, wurde für Dirk Bensmann vom RV Münster ordnungsgemäß und einstimmig abgestimmt. Ihm steht Ralf Heyer zur Seite. Abpfiff!

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6766557?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker