Rudern: U-23-WM in Florida
Für Ole Kruse und den deutschen Vierer bleibt nur das B-Finale

Münster -

Sunshine-State? Ab und an schon – mittendrin geht dann aber auch immer wieder das Licht aus in Florida. Schwere Gewitter sorgen für mächtig Unruhe bei der Junioren-WM. Und als es dann endlich auf das Wasser ging, erlebte der deutsche Vierer um Ole Kruse (Münster) eine Enttäuschung.

Donnerstag, 25.07.2019, 17:02 Uhr aktualisiert: 26.07.2019, 14:36 Uhr
Die nächste Gewitterfront rückt an. Aktive und Zuschauer suchen Schutz in den Zelten. Gerudert wird später -- vielleicht.
Die nächste Gewitterfront rückt an. Aktive und Zuschauer suchen Schutz in den Zelten. Gerudert wird später -- vielleicht. Foto: Thorsten Kortmann

Das Wetter in Florida schlägt Kapriolen: Zuverlässig und unvermeidlich staut sich die Sommerhitze im Sunshine-State und entlädt sich nachmittags in heftigen Gewittern. Für die Organisatoren der U-23-Ruder-Weltmeisterschaften in Sarasota-Bradenton eine knifflige Aufgabe. Am Donnerstag wurden die ersten Starts in die frühen Morgenstunden verlegt, die letzten Rennen dann in den späten Nachmittag – dazwischen wurde das Feld für Blitz und Donner geräumt. Die Athleten versammeln sich dann auf engstem Raum in geerdeten Zelten und harren darauf, dass die Rennen ohne Gefahr für alle Beteiligten fortgesetzt werden können.

Als sich das Wetter beruhigt hatte, ging der Deutschland-Vierer mit Ole Kruse (RV Münster) auf das Wasser – allerdings wenig erfolgreich. Im Hoffnungslauf verpasste das Boot von Trainer Thorsten Kortmann (Münster) einen der vier ersten Plätze und schied mit knapp drei Sekunden Rückstand auf die USA (Rang vier) aus. B-Finale statt Medaillenträume.

Auch der Achter hatte einen mäßigen Start in die WM. Im Vorlauf belegte das Boot Rang drei hinter Großbritannien und Rumänien, die ihren Platz im A-Finale buchten. Die deutsche Crew, die ohne den angeschlagenen Floyd Benedikter ins Rennen gegangen war, geht am Freitag in den Hoffnungslauf.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6805004?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker