Volleyball: 2. Bundesliga Nord
Bann ist gebrochen – BSV Ostbevern bezwingt SSF Bonn mit 3:1

Ostbevern -

Lange hatten die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern auf diesen Moment warten müssen. Zuletzt hatten sie vor mehr als neun Monaten einen Zweitliga-Sieg gefeiert. Um so größer war am Sonntag die Freude über den Heimerfolg gegen Aufsteiger SSF Bonn. Mehrere Gründe waren dafür ausschlaggebend.

Sonntag, 27.09.2020, 21:24 Uhr
Franka van der Veer sammelte mit ihren immer wieder erfolgreichen Angriffsbällen zahlreiche Punkte für die Blau-Weißen.
Franka van der Veer sammelte mit ihren immer wieder erfolgreichen Angriffsbällen zahlreiche Punkte für die Blau-Weißen.

Der Bann ist gebrochen: Nach neun Monaten und zwölf Tagen haben die Zweitliga-Volleyballerinnen des BSV Ostbevern ihre Serie von zwölf sieglosen Matches beendet und Aufsteiger SSF Bonn verdient mit 3:1 bezwungen. Dementsprechend groß war die Begeisterung und die Erleichterung nach Spielschluss in der Beverhalle. Durch den ersten Dreier seit dem 15. Dezember 2019 - damals ein 3:1-Erfolg gegen SCU Emlichheim – kletterten die Blau-Weißen gleichzeitig in der Tabelle auf Rang sechs.

Mit einer starken Teamleistung, aus der in den ersten beiden Durchgängen Franka van der Veer herausragte, legte die Gastgeberinnen frühzeitig Abstand zwischen sich und die Schwimmsportfreunde aus der ehemaligen Bundeshauptstadt. Über 8:4, 15:8 und 22:17 war der 25:18-Auftakt eine klare Angelegenheit für das spielerisch deutlich verbesserte BSV-Aufgebot.

Die Ostbevernerinnen brachten ihren Gegner mit druckvollen Angaben immer wieder in Schwierigkeiten. „Wir haben viel Aufschlag trainiert und uns vorgenommen, den Mut zu behalten“, so Coach Dominik Münch . Trotz eines anfänglichen 2:7-Rückstandes waren sie im zweiten Abschnitt beim 12:12 wieder dran und beim 18:17 erstmals in Führung. Sabrina Roer und Maike Rüdingloh waren über die Mitte häufig erfolgreich, Vera Horstmann verwandelte den dritten Satzball zum 25:23.

Vor den Augen von knapp 100 Zuschauern, unter denen sich auch die Ex-Teamkolleginnen Ira Hünker, Sophia Eggenhaus und Carolin Auen befanden, ging der dritte Durchgang über 4:0, 5:10 und 13:20 mit 16:25 verloren. Aber das BSV-Team ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Im vierten Satz war es wieder tonangebend und brachte mit dem ersten Matchball zum 25:20 die drei Punkte unter Dach und Fach.

„Wenn man sich über Monate an Teilerfolgen hochziehen muss, tut dieser Sieg richtig gut“, freute sich Münch. „Wir haben eine gute Balance gefunden, zwischen mit Herz und Verstand zu spielen. Mehrere Leute haben im Angriff ein cooles Spiel gemacht.“ Zum MVP wurde jedoch Zuspielerin Lea Dreckmann gewählt.

BSV: L. und A. Dreckmann, Mersch-Schneider, Seidel, Roer, van der Veer, Tewinkel, Rüdingloh, Horstmann, van Clewe, Peters.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7606135?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F3814580%2F
Nachrichten-Ticker