Steinfurt
Wiedergutmachung ist angesagt

Freitag, 29.08.2008, 16:08 Uhr

-szy- Altenberge. In einem ist der morgige Gast Warendorfer SU II dem TuS Altenberge voraus – Warendorf hat in dieser Meisterschaftssaison schon getroffen. Aber dies dürfte schon alles sein, was die Warendorfer den Altenbergern voraus haben.

„Wir werden sie nicht unterschätzen. Die Mannschaft weiß zudem, dass Wiedergutmachung angesagt ist“, zeigt sich Carsten Becker , Übungsleiter am Großen Berg, zuversichtlich, dass am Sonntag ab 15 Uhr ein Dreier eingefahren wird. Dazu muss endlich das erste Meisterschaftstor der Saison fallen.

Noch nicht mithelfen kann Juan Bunuel, der kurzfristig aus Burgsteinfurt geholt wurde. Zwar beteuern die TuS-Funktionäre, dass es keine Abkehr von der bisherigen Philosophie des reinen Amateursports sei, aber, so rechnet es nicht nur SVB-Macher Manfred Oeing aus, wird der Spieler Bunuel dem TuS Altenberge in der Spielzeit 08 /09 mindestens 1500 Euro kosten. „Aber er bekommt, wie zum Beispiel auch die Münsteraner mit dem Bulli, mit den Zahlungen lediglich seine Fahrtkosten erstattet“, betonte TuS-Fußballobmann Olaf Behrendt . Für Bunuel werden natürlich auch Sozialabgaben fällig.

Aber dies stört Trainer Carsten Becker nicht, zumal der TuS sogar schon vor Beckers Engagement an Bunuel interessiert war: „Dies geht schon eine ganze Weile. Vor der Saison war Bunuel zum Probetraining da. Schön, dass er bald für uns spielen darf.“

Einen erfahrenen Stürmer könnten die TuSler zwar auch morgen schon gut gebrauchen, auch wenn die mit zwei Niederlagen gestarteten Warendorfer hinten anfällig scheinen (11 Gegentreffer in 180 Minuten), so dass der erste Saisontreffer fallen müsste.

Der TuS Altenberge II, derzeit Tabellenführer in der A 1, empfängt den Aufsteiger BSV Roxel II. Diese Voraussetzungen machen den Gastgeber zum Favoriten, aber TuS-Coach Arne Schürmann wiegelt ab: „Ich habe Roxel in Hohenholte gesehen. Eine junge Mannschaft mit guten Spielern.“

Trotzdem ist der Übungsleiter optimistisch, dass das Minimalziel (Schürmann: „Wir wollen nicht verlieren.“) erreicht wird. Allerdings hat der TuS II derzeit viele Angeschlagene und Verletzte. Die Marschrichtung ist aber klar. „Wir wollen wieder unser Spiel durchbringen. Dann dürfte auch Zählbares herauskommen“, so Trainer Arne Schürmann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/527084?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F717643%2F717719%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker