Steinfurt
Jannick Gnoth als A-Fahrer im Rennen

Montag, 26.07.2010, 15:07 Uhr

Wuppertal /Burgsteinfurt - Geschafft! Jannick Gnoth ist A-Fahrer. Eine Platzierung benötigte der Stemmerter vom Team Rolinck noch, die hat er sich jetzt in Wuppertal gesichert. Und das nicht bei irgendeinem Feld-, Wald- und Wiesenrennen, sondern bei einer Veranstaltung über 103 Kilometer (45 Runden) mit Konkurrenz aus der Klasse KT-A/B.

Beim Wuppertaler Uni-Rennen auf einem 2,3 Kilometer langen Rundkurs, der auf der einen Seite der Uni rauf und auf der anderen runter ging, waren mit Stefano Palu, Jannick Gnoth, Julian Woltering, Janik Buchmüller und Frederik Vollmerg fünf Steinfurter am Start. „Die Steigung betrug in der Spitze um die zehn Prozent“, kennt Teamsprecher Daniel Mester den Kurs auf Endspurt gut und weiß, dass der nicht von Pappe ist.

Ein alter Bekannter der Stemmerter, Adrian Hense, der vormals für Rolinck fuhr, setzte sich nach zehn Runden ab und fuhr dem Feld davon. Weitere zehn Runden später versuchte es auch Gnoth, wurde aber schnell wieder eingeholt. Zwei Runden später wollte es Gnoth noch einmal wissen und attackierte erneut. Diesmal kam er weg, allerdings folgten ihm sieben weitere Fahrer. Kurze Zeit später sprangen noch drei aus dem Feld heran, so dass die Gruppe, die Hense schließlich einholte, auf zwölf Ausreißer angewachsen war. Die Gruppe harmonierte zunächst gut und fuhr einen Vorsprung von einer Minute heraus, berichtete Mester.

Drei Runden vor dem Finale konnten sich allerdings Michael Schweizer vom Team Nutrixxion und Matthias Bertling (Team Kuota) absetzen und den Rest der Ausreißer auf 40 Sekunden distanzieren. Schweizer gewann, Bertling wurde Zweiter.

Im Sprint der Verfolger ließ sich Jannick Gnoth nur von einem Fahrer überholen und wurde damit insgesamt Zweiter. Seine fünfte Platzierung in diesem Jahr, womit er den Aufstieg in die Hauptklasse der Amateure geschafft hat.

Der Rest der Steinfurter Fahrer leistete im Feld wertvolle Bremsarbeit und kam mit dem Hauptfeld eine Minute später ins Ziel.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/166262?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F717360%2F717393%2F
Ein System als Ursache für den Verkehrskollaps
Im Bahnhofsbereich ist die Verkehrsbelastung täglich hoch. Das Ergebnis sind genervte Autofahrer, die ihren Frust in sozialen Netzwerken zum Ausdruck bringen.
Nachrichten-Ticker