Steinfurt
Starke Abwehr gegen starke Defensive

Freitag, 29.10.2010, 16:10 Uhr

Horstmar - Der ehemalige Schalker Trainer Huub Stevens prägte einst die in Fußballerkreisen bekannte Floskel, dass die Null hinten stehen müsse. Der Sinn dahinter: Eine echt Spitzenmannschaft zeichnet sich durch eine starke Defensive aus, Tore fallen vorne von alleine.

Ganz nach diesem Motto agieren derzeit Germania Horstmar und der SC Altenrheine. Mit jeweils zehn Gegentoren aus elf Spielen stellen diese beiden Teams die besten Defensivreihen der Kreisliga A. Deswegen verwundert es auch nicht, dass beim Duell der beiden am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) der Tabellenführer beim Tabellenvierten gastiert.

Angesprochen auf das Spitzenspiel kommt von Germania-Trainer Christoph Klein-Reesink zwar gleich die Gegenfrage, ob man sein Team angesichts der Leistung vom vergangenen Sonntag in Neuenkirchen als Spitzenmannschaft bezeichnen könne, doch auch er gibt zu: „Wir wissen, wie wichtig dieses Spiel ist.“ Mit einem Dreier im Heimspiel gegen die Rheinenser könnte Horstmar bis auf einen Punkt an den Ligaprimus heran rücken.

Dafür muss aber eine Leistungssteigerung her. Klein-Reesink vermisste zuletzt die Aggressivität und die Leidenschaft bei seinen Akteuren. Zudem war er einer der wenigen, die den SCA bereits vor der Saison als Titelkandidat auf dem Zettel hatten: „Ich kenne mich im Rheiner Fußball ganz gut aus und ich weiß, dass Altenrheine eine tolle Jugendarbeit macht. Aus einer starken A-Jugend sind in dieser Saison einige Spieler hoch gekommen, die viel Talent mitbringen.“

Verzichten muss der Trainer auf die verletzten Sanders, Rawert und wahrscheinlich auch Tim Hellenkamp.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/153372?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F717360%2F717373%2F
Nachrichten-Ticker