Erfahrung spielt eine Rolle
TuS Germania Horstmar bestreitet Testspiel statt Auftakttraining / Zehn Neuzugänge

Horstmar -

„Der Klassenerhalt in der Bezirksliga ist unser erklärtes Ziel“, gibt der neue Coach von TuS Germania Horstmar, Thomas Fraundörfer, klar die Marschrichtung vor. Die Saisonvorbereitung hat mit dem ersten Testspiel gegen SC Spelle-Venhaus II am Donnerstagabend begonnen.

Freitag, 11.07.2014, 17:07 Uhr

Trainerduo  Thomas Fraundörfer (hinten r.) und André Rodine (h.l.) mit den neuen Spielern (h. v.l.) Patrick Jung, Matthias Gausling, Alexander Meyer, Thorsten Höing, Christopher Backhaus sowie (v.l.) Felix Oepping, Sebastian Schmitz, Dennis Behn, Hendrik Banker und Alexander Dreckmann
Trainerduo  Thomas Fraundörfer (hinten r.) und André Rodine (h.l.) mit den neuen Spielern (h. v.l.) Patrick Jung, Matthias Gausling, Alexander Meyer, Thorsten Höing, Christopher Backhaus sowie (v.l.) Felix Oepping, Sebastian Schmitz, Dennis Behn, Hendrik Banker und Alexander Dreckmann Foto: Franz Neugebauer

„Der Klassenerhalt in der Bezirksliga ist unser erklärtes Ziel“, gibt der neue Coach von TuS Germania Horstmar , Thomas Fraundörfer, klar die Marschrichtung vor. Die Saisonvorbereitung hat mit dem ersten Testspiel gegen SC Spelle-Venhaus 2 am Donnerstagabend begonnen.

Fraundörfer kann sich in der kommenden Saison auch auf zehn Neuzugänge stützen. Mit Alexander Meyer vom SV Burgsteinfurt ist ihm als Sechser für die Kette ein besonders dicker Fisch an die Angel gegangen. Aus der zweiten Mannschaft sind vier Spieler aufgerückt. Zwei Aktive stoßen aus der A-Jugend in das Team. Vom ASC Schöppingen kommen zwei weitere Spieler.

Mit diesen Neuzugängen wolle man den Aderlass mit insgesamt sieben Spielern kompensieren. Thomas Fraundörfer kommt nach einem Vierteljahrhundert an seine Wurzeln in Horstmar zurück. Der bei der Bereitschaftspolizei in Münster beschäftigte Trainer hat bereits in der Jugend von TuS Horstmar gespielt. Zuletzt war er als Spielertrainer in Langenhorst, Laer und Darfeld eingesetzt und hat bereits beim Sportverein Lotte, beim FC Eintracht Rheine, der Ersten des SC Preußen Münster und beim SV Wilmsberg gespielt. Seine Fußballschuhe will der 42-Jährige aber nur im äußersten Notfall schnüren.

Richtig „testen“ konnte der TuS gegen Spelle allerdings nur eine Stunde lang – in der 60. Spielminute wurde die Partei wegen Gewitters vom Schiedsrichter beim Stand von 1:1 abgebrochen. Tim Hellenkamp hatte für den TuS nach der Führung der Gäste (24.) per Elfmeter ausgeglichen. „Unterm Strich war das Spiel für uns in Ordnung. Die Neuzugänge müssen erst einmal integriert werden“, sagt Fraundörfer.

Das Spiel war im Vorfeld vom heutigen Samstag auf Donnerstag vorverlegt worden. Eigentlich hätte am Donnerstag das erste Training stattfinden sollen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2604813?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F2595205%2F4846898%2F
Nachrichten-Ticker