Fußball Bezirksliga: SV Wilmsberg gewinnt Derby gegen Preußen Borghorst
Preußens Sieben-Minuten-Frust

Borghorst -

Viel reden wollte Ralf Zenker nach Spielschluss nicht. Der Frust über die Derby-Niederlage war dem Trainer des SC Preußen Borghorst deutlich anzumerken: „Ich bin immer noch auf 180.“ Im Mittelpunkt des Ärgernisses: Sieben Minuten der ersten Halbzeit, in denen die Borghorster drei Gegentore kassierten und damit ihre Führung aus der Hand gaben.

Sonntag, 08.11.2015, 20:11 Uhr

Jubel beim SV Wilmsberg: Die Piggen machten aus einem 0:1-Rückstand in sieben Minuten eine 3:1-Führung und gingen nach 90 Minuten als Sieger vom Platz. Marius Wies (kl. Bild) machte ein starkes Spiel für den SVW.
Jubel beim SV Wilmsberg: Die Piggen machten aus einem 0:1-Rückstand in sieben Minuten eine 3:1-Führung und gingen nach 90 Minuten als Sieger vom Platz. Marius Wies (kl. Bild) machte ein starkes Spiel für den SVW. Foto: Thomas Strack

Den Anschlusstreffer erzielten die Preußen in Durchgang zwei noch, zu mehr reichte es aber nicht. Das Nachbarschaftsduell entschied der SV Wilmsberg mit 3:2 (3:1) für sich.

Die Punkteausbeute stimmt, mit dem Dreier – es war der siebte Ligaerfolg in Folge – kletterten die Wilmsberger auf den zweiten Tabellenplatz. Mit der spielerischen Leistung war Christof Brüggemann aber nicht zufrieden: „Wir können viel besser Fußball spielen. Borghorst ist aber auch nicht zwingend unser Lieblingsgegner.“

Derby zwischen dem SV Wilmsberg und Preußen Borghorst

1/20
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack
  • Zunächst lief alles nach Plan für den SC Preußen Borghorst. Alexander Hesener brachte den SCP im Nachbarschaftsduell in Führung. Dann schlug der SV Wilmsberg innerhalb von sieben Minuten drei Mal zu und drehte durch Tore von Alexander Wehrmann, Diogo Maia Rego und Jannick Hagedorn die Partie. Nicht nur das erste, auch das letzte Tor der Partie erzielte Hesener. Zum Punktgewinn für die Borghorster reichte das aber nicht. Foto: Thomas Strack

Besonders ungern dürften die Gäste ihren Gegner in der 13. Minute gehabt haben. Wilmsberg schaffte es nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, der Schuss von Alexander Hesener verfehlte zunächst sein Ziel und ging dann in Billard-Manier ins Tor: Über die Umwege Pfosten und Johannes Wesselmann landete die Kugel zur Borghorster Führung im Tor.

Eigentlich lief alles nach Plan für die Preußen, gut zehn Minuten später war es damit aber vorbei. Zunächst setzte sich Alexander Wehrmann (24.) über die linke Angriffsseite der Wilmsberger durch und erzielte den Ausgleich. Den Doppelschlag machte Diogo Maia Rego (26.) – wieder nach einem Vorstoß über links – perfekt. Um das Spiel zu drehen benötigten die Piggen zwei Minuten, fünf weitere Minuten später klingelte es erneut im Borghorster Kasten. Nico Matic foulte Christof Brüggemann im Strafraum, Jannick Hagedorn (31.) versenkte den fälligen Strafstoß.

Es war ein intensives, aber chancenarmes Spiel. Borghorst spielte nach dem Seitenwechsel nach vorne, die Gastgeber verwalteten das Spiel nur noch und standen tief. Keine einzige hochkarätige Möglichkeit erspielten sich die Wilmsberger in den zweiten 45 Minuten. Aber auch die Preußen tauchten nur selten gefährlich vor dem Tor von Lukas Schröder auf. Unter Mithilfe des Wilmsberger Schlussmanns verkürzten die Borghorster dann noch zum 2:3: Heseners (79.) Schuss rutschte Schröder durch die Hände.

„Wilmsberg hat das Spiel nicht gewonnen, sondern wir haben es verloren“, schrieb Zenker die Derby-Niederlage den eigenen Fehlern und nicht der Stärke des Gegners zu. Auch Brüggemann sagte: „Wir sind der glückliche Derbysieger.“

SVW: Schröder – A. Wehrmann, Baumeister, Wesselmann, Dobbe – Ochse, Wies – Maia Rego (70. Konermann), Hagedorn, Gedenk (61. Smith) – C. Brüggemann (88. Oldach).

SCP: Teupen – Piotrowski, Brake, Matic, Colalongo – Schabos – Brinkjans (57. Kahlert), Berghaus (67. L. Rausch), Baumann (78. Schlattmann), Berke – Hesener.

Tore: 0:1 Hesener (13.), 1:1 A. Wehrmann (24.), 2:1 Maia Rego (26.), 3:1 Hagedorn (31./FE), 3:2 Hesener (79.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3616616?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F4846880%2F4846882%2F
Nachrichten-Ticker