Bezirksliga: Preußen Borghorst
Bucksteeg schockt Preußen in der Schlussphase

Borghorst -

Lange Zeit sah der SC Preußen Borghorst im Punktspiel gegen Bezirksliga-Aufsteiger BW Aasee wie der Sieger aus. Doch dann kam alles ganz anders.

Sonntag, 28.08.2016, 20:08 Uhr

Zu uneigennützig agierte Jonas Bünker (l.) in der 57. Minute, statt selber zu schießen, legte er den Ball quer.
Zu uneigennützig agierte Jonas Bünker (l.) in der 57. Minute, statt selber zu schießen, legte er den Ball quer. Foto: Vera Szybalski

Acht Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit hatte sich Preußen Borghorst schon damit anfreunden müssen, dass es mit den erhofften drei Punkten wohl nichts werden würde. Nach zwei Minuten Nachspielzeit stand dann fest: Es wird nicht mal etwas mit einem Zähler. Zwei Standards, zwei Mal Torben Bucksteeg per Kopf, zwei Tore – so einfach lautete die Erfolgsformel von Blau-Weiß Aasee am Sonntag. Nach einer Ecke glich Bucksteeg zunächst aus, nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld erzielte er den 2:1 (0:1)-Siegtreffer der Münsteraner.

Wenn ein eingewechselter Spieler die entscheidenden Tore macht, spricht man gerne von einem goldenen Händchen des Trainers. Folgt man dieser Argumentation, dann hatte Costa Fetsch in Borghorst ein eben solches. Denn Bucksteeg hatte der Aasee-Coach erst in der 46. Minute auf das Feld gebracht, der Doppeltorschütze ist vor kurzem erst aus einer längeren Verletzungspause wiedergekehrt. „Er hat in der Kreisliga A 26 Tore gemacht, viele auch mit dem Kopf“, wusste Fetsch natürlich nur allzu gut, was für einen starken Angreifer er einwechselt.

Und den hatten die Gäste auch nötig. Denn in den ersten 45 Minuten war von Aasee offensiv wenig zu sehen, gefährlich wurde es kaum bis gar nicht – allerdings auf beiden Seiten. Die Preußen waren zwar stark gestartet und belohnten sich für ihren guten Auftritt in der ersten Viertelstunde auch mit dem Führungstreffer durch Jakob Konradi (11.). Nach Vorarbeit von Jens Klein schloss er einen Konter erfolgreich ab.

Danach gab es aber nur noch wenige hochkarätige Möglichkeiten zu sehen. Aus spitzem Winkel verpassten Nico Matic (21.) und Klein in einer Doppelchance das zweite Tor. Nach dem Seitenwechsel hatte Jonas Bünker (57.) die Chance zu erhöhen, er entschied sich aber dazu nicht selber zu schießen, sondern den Ball noch mal abzulegen, Konradi stand dann im Abseits. „Da müssen wir das 2:0 machen, Jonas steht sechs Meter vor dem Tor“, haderte Preußen Borghorsts Trainer Carlos Andrade nach dem Schlusspfiff mit der verpassten Gelegenheit.

Es war die letzte gute Chance der Preußen, die anschließend zu passiv agierten. Andrade: „Wir haben gemerkt das wir das 2:0 nicht machen und haben dann versucht das 1:0 zu halten.“ Das ging schief, Aasee war die aktivere Mannschaft, Steffen Uphues (59.) und Bucksteeg (76.) verpassten zunächst noch den Ausgleich. Dann schlug Bucksteeg gleich zwei Mal zu.

SCP: Beckers – Piotrowski, Matic (56. de Faria Alves Pinto), Mader, Toylular – Schabos, A. Groll (83. Saritekin), Colalongo (60. Brake), Bünker – Klein, Konradi.

Tore: 1:0 Konradi (11.), 1:1 Bucksteeg (82.), 1:2 Bucksteeg (90.+2).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4264911?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F4846856%2F4846872%2F
Nachrichten-Ticker