Fußball: U-15-Cup des TuS Germania Horstmar
Der Pokal geht über die Grenze

Horstmar -

Schalke 04, Werder Bremen, Bayer Leverkusen – große Namen lockten zum 8. Horstmarer U-15-Volksbank-Cup. Doch den Sieg sicherte sich am Ende eine Mannschaft aus den Niederlanden, denn der AZ Alkmaar nahm die Trophäe aus Horstmar mit nach Hause.

Montag, 21.08.2017, 13:08 Uhr

Der Nachwuchs von AZ Alkmaar gewann am Samstag die achte Auflage des Volksbank-Cups in Horstmar. Im Finale wurde Bayer 04 Leverkusen nach Elfmeterschießen geschlagen.
Der Nachwuchs von AZ Alkmaar gewann am Samstag die achte Auflage des Volksbank-Cups in Horstmar. Im Finale wurde Bayer 04 Leverkusen nach Elfmeterschießen geschlagen. Foto: Angelika Hoof

Schalke 04, Werder Bremen , Bayer Leverkusen – große Namen lockten zum 8. Horstmarer U-15-Volksbank-Cup. Doch den Sieg sicherte sich am Ende eine Mannschaft aus den Niederlanden.

Nach siebenstündigem Wettstreit um die begehrten Pokale, 76 teils sehenswerten Treffern und Jugendfußball der Spitzenklasse war es schließlich das Nachwuchsteam des AZ Alkmaar , das sich im Finale mit 3:1 nach Elfmeterschießen gegen die U 15 von Bayer Leverkusen behauptete. Den dritten Platz beim Turnier des TuS Germania Horstmar belegte der FC Schalke 04, der sich mit 2:0 gegen den niederländischen Erstligisten NEC Nijmegen durchsetzte.

Im Nordderby um Rang fünf hatte der SV Werder Bremen das Glück auf seiner Seite. Nachdem die Hanseaten gegen Holstein Kiel in der regulären Spielzeit zunächst nur ein 1:1 verbuchten, entschieden sie das fällige Elfmeterschießen mit 5:4 für sich. Als gute Gastgeber wider Willen erwiesen sich die Schützlinge der JSG Horstmar/Leer, die von Marco Meijer trainiert werden. Im Spiel um Platz sieben mussten sie sich gegen Kreisliga-A-Konkurrent SV Wilmsberg mit 1:3 geschlagen geben.

„Das macht nichts“, nahm es Meijer gelassen. „Die Jungs haben gut gekämpft und sich in den Gruppenspielen gegen den späteren Sieger AZ Alkmaar sowie die Regionalliga-Teams des SV Werder Bremen und des FC Schalke 04 recht achtbar geschlagen. Für meine Jungs war das eine tolle und wahrscheinlich einmalige Erfahrung gegen solch höherklassige Mannschaften zu spielen“, so Meijer.

Ein Treffer gelang seinen Schützlingen gegen Alkmaar (0:7), Bremen (0:11) und Schalke (0:6) aber nicht, wohl aber gegen Wilmsberg. Lukas Frier brachte Horstmar in Führung, ehe Wilmsbergs Robin Schlieckmann Horstmars Keeper Jonas Ernst zum 1:1-Ausgleich bezwang. Die späteren Tore zum verdienten 3:1-Endstand erzielten Tom und Steffen Wessels.

„Es hat richtig Spaß gemacht, bei diesem international besetzten Turnier dabei sein zu dürfen. Für meine Spieler war es ein echtes Abenteuer, einmal gegen technisch so versierte Mannschaften antreten zu können“, erklärte Wilmsbergs Trainer Björn Gedenk. Sein Team unterlag Leverkusen (0:14), Holstein Kiel (0:2) und Nijmegen (0:7). „Das dabei hohe Niederlagen nicht ausbleiben, versteht sich von selbst“, so Gedenk.

Einen Pakt mit Petrus hatte das Orga-Team um Tobias Mensing allerdings nicht geschlossen. Mehrere ordentliche Schauer während der Vorrundenspiele und ein gewittriger Platzregen, der im Endspiel kurz vor dem Elfmeterschießen sogar zur Spielunterbrechung führte, machten den 8. Horstmarer U-15-Volksbank-Cup im wahrsten Sinn des Wortes zu einem feucht-fröhlichen Erlebnis. „Abgesehen davon, war das Turnier aber top organisiert und ideal, um meine Mannschaft auf die Regionalliga-Saison vorzubereiten“, lobte Bayer Leverkusens Trainer Florian Junge nach der Siegerehrung.

Im Rahmen der Siegerehrung konnten sich fünf Spieler über weitere Auszeichnungen freuen. So wurde Fritz-Jin Kian vom AZ Alkmaar von den teilnehmenden Mannschaften zum besten Turnierspieler gewählt. Auch bei den Torhütern hatten die Niederländer die Nase vorn, denn hier entschied sich die Jury für den Schlussmann von AZ, Daniel Deen. Bei den besten Torschützen durften sich mit Kamer Mashollaj (Werder Bremen), Aaron Tshimuanga und Okan Kesin (beide AZ Alkmaar) gleich drei Spieler über die Torjägerkanone freuen. Alle erzielten fünf Treffer.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5091786?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker