SV Wilmsberg spielt 2:2 gegen FC Gievenbeck II
Die Platzverhältnisse halfen mit

Borghorst -

Zwei Mal in Führung, zwei Mal Führung verspielt – der SV Wilmsberg kam gegen FC Gievenbeck II nicht über ein 2:2-Remis hinaus.

Sonntag, 25.03.2018, 19:03 Uhr

Nach einem Getümmel im Strafraum fiel das 2:1 durch Raphael Dobbe, der von einem Platzfehler profitierte. Marius Wies (kl. Bild) erzielte das sehenswerte 2:1.
Nach einem Getümmel im Strafraum fiel das 2:1 durch Raphael Dobbe, der von einem Platzfehler profitierte. Marius Wies (kl. Bild) erzielte das sehenswerte 2:1. Foto: Günter Saborowski

Da ist noch einiges an Sand im fußballerischen Getriebe des SV Wilmsberg . Anders ist das magere 2:2 (1:0) gegen Kellerkind FC Gievenbeck II kaum zu erklären. Allerdings hatte auch der Platz im Waldstadion nicht unwesentlich seine Finger im Spiel. Das 2:1 (75. Minute) von Raphael Dobbe im Nachschuss an einen Freistoß von Steffen Köhler wäre nie und nimmer gefallen, hätte der holprige Rasen nicht mitgeholfen. Ähnlich sah es auch beim Ausgleich von Tim Vercelli aus: ein Ball, den Lukas Schröder im Wilmsberger Kasten nicht richtig festhalten konnte.

„Lukas sagte mir, den hätte er durchaus halten können“, erklärte Wilmsbergs Trainer Christof Brüggemann zu diesem 2:2 in letzter Sekunde. „Allerdings war das auch schlecht verteidigt von uns. Insgesamt hat man aber gesehen, dass Gievenbeck schon mehr gespielt hat. Die waren deutlich frischer als wir“, meinte der Coach.

Nicht jedoch beim 1:0 von Marius Wies (19.), der sich beim Führungstreffer am Sechzehner durch die Deckung mogelte und aus 18 Meter trocken vollendete. Die erste Chance zur Führung hatte jedoch Gievenbecks Farssan Forodifard, der nur die Latte traf 14.). Kurz vor der Pause zwang Raphael Dobbe seinen Schlussmann Schröder nach einem mit dem Kopf abgefälschten Ball zu einer Glanzparade.

Nach dem Wechsel verursachte Nils Schemann unglücklich einen Handelfmeter, den man laut Brüggemann nicht pfeifen muss. Forodifard war‘s egal, er glich zum 1:1 aus (54.). Danach hätte der FCG II sogar in Führung gehen können, Julius Löffler traf jedoch das leere Tor nicht. Das machte Dobbe beim 2:1 (75.) eindeutig besser, allerdings stand er auch zentral vor der Bude. Unglücklich schließlich das 2:2 von Vercelli, der aus 16 Metern schoss, Schröder aber auch ein wenig die Sicht versperrt war.

SVW: Schröder - Hermeling, Köhler, Dobbe, Häder - Markfort, Wies - Wehrmann (86. Thoms), Colalongo (71. Groll), Schemann (64. Bredeck) - Hesener.

Tore: 1:0 Marius Wies (19.), 1:1 Forodifard (HE 54.), 2:1 Dobbe (75.), 2:2 Vercelli (90+2.)

Lukas sagte mir, den hätte er auch halten können.

Christof Brüggemann
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5617872?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Ein Campus für zwei Hochschulen
Im Innern des Hüfferstifts hat jetzt die Sanierung begonnen. Der städtebauliche Masterplan für den Hüffer-Campus sieht Anbauten an die Hüfferstiftung (auf dem kleinen Bild rechts oben) und separate Gebäudekomplexe vor.
Nachrichten-Ticker