Frauen-Bezirksliga: TB Burgsteinfurt gewinnt Derby gegen SC Nordwalde mit 26:24
50 Tore und ein glücklicher Sieger

Burgsteinfurt -

Das Derby der Frauen-Bezirksliga zwischen dem TB Burgsteinfurt und dem SC Nordwalde wurde zu einer spannenden Angelegenheit. Das Spiel glich einer Fahrt auf der Achterbahn der Gefühle.

Montag, 16.04.2018, 15:04 Uhr

Die Burgsteinfurterin Lea Peters war mit zehn Treffern erfolgreichste Werferin des Tages.
Die Burgsteinfurterin Lea Peters war mit zehn Treffern erfolgreichste Werferin des Tages. Foto: Thomas Strack

Spannung pur, 50 Tore und am Ende ein glücklicher Sieger – das Derby der Frauen-Bezirksliga zwischen dem TB Burgsteinfurt und dem SC Nordwalde hielt, was es im Vorfeld versprach. Ein Happy End gab es aber nur für den TB, der sich mit 26:24 (16:13) behauptete und damit seine Chance auf den Aufstieg in die Landesliga wahrte.

Anfangs erweckte es nicht den Anschein, als sollte das Spielgeschehen solch eine prickelnde Wendung nehmen. Die Burgsteinfurterinnen waren die dominierende Mannschaft, die die Nachlässigkeiten des SCN konsequent bestrafte. Nach sechs Minuten stand es 6:2, in der 17. 8:4 – alles schien nach Plan zu laufen für den TB.

„Wir haben die ersten zehn Minuten völlig verschlafen und zu keiner Phase das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, erläuterte Thomas Dirckmann. Dann aber ging ein Ruck durch das Nordwalder Team, und der SCN-Coach registrierte, wie sich seine Mannschaft im Laufe der ersten Halbzeit „zusammenriss“, wie er sagte, und dem TB Paroli bot. Gleichwohl blieb der TB tonangebend und nahm einen 16:13-Vorsprung mit in die Pause.

Das Blatt wendete sich zwischen der 39. und 48. Minute, als Nordwalde einen 16:19-Rückstand in eine 20:19-Führung ummünzte. Es entwickelte sich ein wahrer Handball-Krimi, in dem sich zunächst kein Team abzusetzen vermochte. In der 58. Minute brachte Sarah Runge den TB mit 24:23 in Führung. Dann erhielt Pia Flothkötter und wenig später auch noch Hanna Große Leusbrock eine Zeitstrafe, sodass Nordwalde die Schlussphase in Unterzahl bestreiten musste. Für Dirckmann war das spielentscheidend. Ein wenig, so lautete sein Vorwurf, hätten die Unparteiischen das Zünglein an der Waage gespielt.

Burgsteinfurts Sieg brachten Lea Peters, die in der 59. Minute einen Siebenmeter zum 25:24 verwandelte, und Alina Fischer mit dem Treffer zum 26:24 zwölf Sekunden vor dem Ende unter Dach und Fach. Burgsteinfurts Trainer Niklas van den Berg nahm nach dieser Fahrt auf der Achterbahn der Gefühle erleichtert zur Kenntnis, dass seine Mannschaft in der Phase, als die Nordwalderinnen sich anschickten, das Spiel zu drehen, dagegengehalten hat. Am Ende stimmte das Ergebnis, und das war das wesentliche für ihn am Ende eines nervenaufreibenden Spiels.

Sein Pedant Dirckmann erwies sich als faires Verlierer, indem er einerseits einräumte, dass der Burgsteinfurts Sieg „nicht unverdient“, so Nordwaldes Trainer, gewesen sei. Einschränkend fügt er aber hinzu, dass auch ein Unentschieden ein gerechtes Ergebnis gewesen wäre.

Für den TB trafen: Peters (10/6), S. Runge (5), Spielmann (1), Fischer (3), Schäfer (2), M. Runge (3), Bartsch (1), Stender (1). – Für den SCN trafen: Schräder (2), Benthien (7), Lehmann (3), Fehlauer (2), Große Leusbrock (1), Flothkötter (6/3), Janssen (3).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5665568?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker