Fußball: Testspiel des SC Preußen Borghorst
Training mit alten Freunden

Borghorst -

Der lockere Aufgalopp hatte es für den SC Preußen Borghorst gleich in sich. Es wartete Landesligist Grün-Weiß Nottuln, gegen den sich der SCP achtbar aus der Affäre zog.

Montag, 09.07.2018, 14:30 Uhr

Für den Trainer war es ein freudiges Wiedersehen mit alten Freunden, für die Spieler um Kevin Dirkes (l.) war es bei hohen Temperaturen harte Arbeit. Dennoch schlugen sie sich achtbar.
Für den Trainer war es ein freudiges Wiedersehen mit alten Freunden, für die Spieler um Kevin Dirkes (l.) war es bei hohen Temperaturen harte Arbeit. Dennoch schlugen sie sich achtbar. Foto: Jan Gudorf

Als Dirk Altkrüger seine Jungs am Samstag zur dritten Trainingseinheit der neuen Saison bat, war diese keine gewöhnliche. Schließlich mussten sich die Borghorster das Spielfeld mit elf anderen Spielern teilen, zudem lief ein Mann mit blauem Hemd und Pfeife über den Platz. Schon früh in der Vorbereitung stand für den SC Preußen der erste Härtetest gegen Grün-Weiß Nottuln auf dem Programm. Aus Sicht von Altkrüger wurde dieser trotz der 0:3 (0:2)-Niederlage bestanden.

Einen großen sportlichen Wert wollte der Trainer der Partie gegen den letztjährigen Landesliga-Fünften jedoch nicht beimessen. „Ich kann daraus keine taktischen Erkenntnisse ziehen. Heute ging es darum, alte Freunde wiederzusehen“, freute er sich über das Treffen mit seinem früheren Verein.

Unerwähnt sollen die wesentlichen Ereignisse des Spiels an dieser Stelle aber natürlich dennoch nicht bleiben: Erwartungsgemäß hatte der SCP im ersten Durchgang Schwierigkeiten mit dem Tempo des klassenhöheren Rivalen. „Da sind wir vom Kopf her nicht schnell genug“, war Altkrüger von der Unterlegenheit wenig überrascht. Als Blaupause dienen hierfür die Gegentore, bei denen sich GW flott durchkombinierte und entweder direkt zum Abschluss kam – wie beim 2:0 durch Ali Shinawi (35.) und beim 3:0 durch Fabian Schöne (65.) – oder nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. André Kreuz verwandelte einen Strafstoß zur Führung (13.).

Doch auch die Preußen vergaben durch Hendrik Berning und Tom Rausch zwei hochkarätige Chancen. Im zweiten Abschnitt war von ihnen in der Offensive allerdings nichts mehr zu sehen. Aber auch Nottuln drosselte bei hohen Temperaturen nun das Tempo und brachte das SCP-Tor nur noch selten in Gefahr.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5886062?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
„Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Q.Uni-Camp im Schlossgarten eröffnet: „Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Nachrichten-Ticker