Leichtathletik: Die Deutsche U-16-Meisterschaft in Wattenscheid
Germania Horstmars Marcel Reisch wird Deutscher Meister

Horstmar -

Unglaublich, aber wahr: Der TuS Germania Horstmar stellt einen waschechten Deutschen Meister. Marcel Reisch gewann bei der Deutschen U-16-Meisterschaft in Wattenscheid die Goldmedaille. Dafür musste der Sportler aus Laer eine neue persönliche Bestweite bringen.

Montag, 20.08.2018, 15:56 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 20.08.2018, 14:10 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 20.08.2018, 15:56 Uhr
Marcel Reisch (M.) übertrumpfte alle. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Thomas Philipp (l.) und Marius Karges.
Marcel Reisch (M.) übertrumpfte alle. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Thomas Philipp (l.) und Marius Karges. Foto: Schlusen

Marcel Reisch hat Horstmarer Sportgeschichte geschrieben. Der Leichtathlet des TuS Germania wurde am Samstag im Wattenscheider Lohrheidestadion Deutscher Meister der U-16-Diskuswerfer. Dabei erzielte Reisch mit 58,66 Metern eine neue persönliche Bestleistung.

Die war auch nötig, um im immens starken Teilnehmerfeld zu bestehen. Doch als es darauf ankam, lieferte der aus Laer kommende Reisch ab. Nach einem Fehlwurf im ersten Durchgang des Finals – insgesamt acht der 14 Starter brachten hier keinen gültigen Versuch zustande – steigerte sich der Germane. 54,80 Meter bedeuteten den vorübergehenden zweiten Rang.

Nach einem schwächeren dritten Versuch (45,35 Meter) hatte es der vierte in sich: Reisch katapultierte die ein Kilogramm schwere Scheibe auf unglaubliche 58,66 Meter. Als „ziemlich gut“ stufte der amtierende Westfalenmeister im Diskus- und Speerwerfen seine Weite ein. Sportler, Trainer und Familie hielten sich trotz der Führung bedeckt, denn sie wollten nichts heraufbeschwören. Schließlich war allen bekannt, wie so ein Wettkampf laufen kann. Davon hatte sich der Teenager Tage zuvor selbst ein Bild gemacht, als er sich bei der Europameisterschaft in Berlin die ganz großen Namen ansah. Diese besondere Art des Anschauungsunterrichtes zeigte scheinbar Wirkung.

Zwar vergab Reisch die beiden nachfolgenden Versuche, doch auch die Konkurrenz schwächelte in dieser Phase. Lediglich Thomas Philipp (SV Halle, 56,41) und Marius Karges (TV Friedrichstein, 56,19) „hauten“ noch ihre besten Weiten im Finale raus, doch den Titelgewinn des 1,95 Meter großen Horstmarers brachten sie damit nicht in Gefahr.

Mit dem Sieg habe er nicht gerechnet, so Reisch. Aber er hätte sich schon vorgenommen, bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitzureden. Als Siebter der Meldeliste und mit einer bis dato Bestweite von 55,05 Metern gehörte der 15-jährige Münsterländer zu den ambitionierteren Außenseitern.

Neben Reisch vertrat mit Henrik Lindstrot ein weitere Germane die Horstmarer Farben bei den Deutschen Meisterschaften. Der Mittelstreckenläufer ging über die 800 Meter an den Start. Angesichts seiner Meldezeit von 2:05,26 Minuten war ihm klar, dass er über sich hinauswachsen muss, um den Endlauf zu erreichen.

In seinem Vorlauf hielt sich Lindstrot zunächst im Mittelfeld, doch dem hohen Tempo musste er Tribut zollen. Zwischenzeitlich auf dem letzten Platz gelandet und eingekeilt zwischen anderen Läufern, gab der TuS-ler in der Schlusskurve noch einmal richtig Gas und kämpfte sich in 2:06,00 auf Rang sechs vor. Sein Fazit: Minimalziel bei der DM-Premiere erreicht – das lässt hoffen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5988204?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker