Germania Horstmar unterliegt SV Wilmsberg durch einen Sonntagsschuss in der 86. Minute
Vorbereiter wird zum Vollstrecker

Horstmar -

Der TuS Germania hat seine erste Saisonniederlage kassiert. Gegen den SV Wilmsberg unterlag die Mannschaft von Trainer Andre Rodine auf eigenem Platz mit 1:2 (0:1). Und das durchaus nicht unverdient, denn was die Horstmarer in der ersten Halbzeit auf den Acker brachten, war einfach zu wenig. „Die erste Halbzeit geht ganz klar an Wilmsberg“, sagte Horstmars Trainer nach dem Spiel auch zurecht. Nach der Pause wurden die Platzherren jedoch besser und erzielten durch Kevin Behn nach einem Angriff über die rechte Seite den Ausgleich. „Das 1:1 wäre aber auch das Maximum für uns gewesen“, räumte Rodine ein, dass der Sieg und die drei Punkte für die Gäste verdient waren.

Sonntag, 09.09.2018, 20:38 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 09.09.2018, 18:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 09.09.2018, 20:38 Uhr
Sie versuchten es aus allen Lagen: Hier wird Alex Hesener von Steffen Exner (l.) in letzter Sekunde geblockt. Ein Sonntagsschuss von Alex Wehrmann (2.v.r.) und ein Treffer von Ben Hermeling führten zum 2:1-Erfolg der Piggen.
Sie versuchten es aus allen Lagen: Hier wird Alex Hesener von Steffen Exner (l.) in letzter Sekunde geblockt. Ein Sonntagsschuss von Alex Wehrmann (2.v.r.) und ein Treffer von Ben Hermeling führten zum 2:1-Erfolg der Piggen. Foto: Günter Saborowski

Allein schon aufgrund der Vielzahl an Torchancen durch Alex Hesener (per Freistoß, 12. Minute, 42. von Chmieleck geklärt), Niclas Ochse (per Distanzschuss, 25.) und Ben Hermelings Treffer in der 35. Minute, den Hesener klug vorbereitet hatte, hätten die Piggen führen können.

Horstmars Aufbauspiel wurde meist schon knapp hinter der Mittellinie im Keim erstickt, oder die Pässe in die Spitze kamen gar nicht erst an. Bis auf zwei Kopfballversuche von Tim Hellenkamp, die beide im Nirwana landeten, brachten die Hausherren nichts Produktives zustande.

Das sollte sich nach der Pause ändern, denn Horstmar agierte nun bissiger, griff früher an und erspielte sich so Chancen. Gleich die erste nutzte Kevin Behn zum Ausgleich, die zweite, ein Hinterhaltschuss von Daniel Smith, wurde von Lukas Schröder entschärft (57.).

Der Ausgleich schien Horstmar aber nicht gut zu tun, denn mit dem 1:1 wurden die Bemühungen eingestellt. Wilmsberg übernahm wieder die Regie und hatte durch Alex Wehrmann seine erste Möglichkeit nach der Pause (78.). Danach vertändelte der Linksfuß jedoch leichtfertig den Ball, sodass Horstmar wieder am Zuge war. „Den Fehler hat er mit dem 2:1 aber gleich wieder gutgemacht“, nahm in sein Trainer in Schutz und meinte das 2:1 aus einer Distanz von 30 Metern. Dass die Piggen mit aller Macht den Sieg wollten, demonstrierten sie in der Schlussphase, als mit Cedric Eisfeldt und Christof Brüggemann noch zwei Angreifer auf den Platz kamen. Die letzte Großchance zum 3:1 hatte allerdings Ricardo Bredeck nach Zuspiel von Brüggemann. Chmieleck verhinderte die Möglichkeit mit einer Hand.

Horstmar: Chmieleck - Inenguini (87. L. Berkenbrock), S. Wehrmann, Höing, Buck - Oepping, Hellenkamp - Smith, Exner, D. Behn - K. Behn. – Wilmsberg: Schröder - Bredeck, Dobbe, Markfort, Hermeling - Ochse, Wies - Maia Rego (75. Eisfeldt), Colalongo (70. N. Thoms), A. Wehrmann - Hesener (79. Brüggemann).

Tore: 0:1 Hermeling (35.), 1:1 K. Behn (53.), 1:2 A. Wehrmann (86.).

Das 1:1 wäre aber auch das Maximum für uns gewesen.

Andre Rodine
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6037817?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
USC-Spielerin Chiara Hoenhorst: Beeindruckt vom Treffen mit ihrem Ersthelfer
Amokfahrt in Münster: USC-Spielerin Chiara Hoenhorst: Beeindruckt vom Treffen mit ihrem Ersthelfer
Nachrichten-Ticker