Stemmerter liefern mit Sieg gegen SC Altenrheine Stimmungskracher für das Oktoberfest
3:1 – SVB zelebriert „Wiesn-Gaudi“

Burgsteinfurt -

Das war ein echter Stimmungskracher für das Steinfurter Oktoberfest! Mit 3:1 besiegten die Stemmerter am Samstag den SC Altenrheine und leisteten damit ihren ganz speziellen Beitrag für eine unbeschwerte „Wiesn-Gaudi“.

Montag, 17.09.2018, 14:34 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 15.09.2018, 20:26 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 17.09.2018, 14:34 Uhr
Dicke Luft: SVB-Torwart Marcel Brameier und Lucas Bahlmann bereinigen mit vereinten Kräften die Gefahr. Nico Schmerling (Nr. 7) und Lars Bode brauchen einzugreifen. Dicke Luft: Mit vereinten Kräften bereinigen SVB-Torhüter Marcel Brameier und Lucas Bahlmann (2. von re.) die Gefahr. Nico Schmerling (Nr. 7) und Lars Bode (re.) verfolgen die Rettungstat. Links lauert Altenrheines Luca Bültel. Derweil musste Ricardo da Silva (kl. Foto) nicht nur in dieser Szene ein Foul einstecken.
Dicke Luft: SVB-Torwart Marcel Brameier und Lucas Bahlmann bereinigen mit vereinten Kräften die Gefahr. Nico Schmerling (Nr. 7) und Lars Bode brauchen einzugreifen. Dicke Luft: Mit vereinten Kräften bereinigen SVB-Torhüter Marcel Brameier und Lucas Bahlmann (2. von re.) die Gefahr. Nico Schmerling (Nr. 7) und Lars Bode (re.) verfolgen die Rettungstat. Links lauert Altenrheines Luca Bültel. Derweil musste Ricardo da Silva (kl. Foto) nicht nur in dieser Szene ein Foul einstecken. Foto: Heiner Gerull

Das Oktoberfest in Stemmert wurde am Samstagabend erst um 19 Uhr eröffnet. Aber schon am Nachmittag hatte der SV Burgsteinfurt mit einem 3:1 (2:0)-Sieg gegen den SC Altenrheine seinen Beitrag dazu geleistet, dass die Gaudi unbeschwert und bis zur Neige ausgekostet werden konnte. „Die Jungs haben sich den Besuch auf dem Fest verdient“, sah sich SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink veranlasst, seinen Spielern nach einem Auftritt ohne Fehl und Tadel freien Lauf zu lassen. Zumal er die Gewissheit hatte, dass die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga auch noch in der Woche nach der Steinfurter „Wiesn-Gaudi“ Bestand haben würde.

Dass es ein erfolgreicher Nachmittag werden könnte, kündigte sich bereits in der dritten Minute an. Nach gelungener Kombination mit Ricardo da Silva spielte Thomas Artmann den Ball in die Schnittstelle der Altenrheiner Abwehr zu Kai Hintelmann, der die Kugel platziert zum 1:0 für den SVB versenkte. Der Plan der Stemmerter, den Gegner unter Zugzwang zu setzen, ging somit früh auf. Denn der Treffer zeigte Wirkung. In der 14. Minute hatte Alexander Hollermann gar die Chance, das 2:0 nachzulegen, doch aus halbrechter Position scheiterte er an SCA-Keeper An­dré Wiesch.

Mitte der ersten Halbzeit kam der Bezirksliga-Vize der vergangenen Saison besser ins Spiel. In der 26. Minute parierte SVB-Keeper Marcel Brameier gegen Justin Wolters. Mehr brachten die Gäste aber nicht zustande, denn die SVB-Abwehr stand sicher und ließ kaum Chancen zu. Was auch ein Verdienst von Nico Schmerling war, der auf der Sechserposition als wirkungsvoller „Abfangjäger“ agierte. Schmerling vertrat Max Feldhues, der am Samstagvormittag noch an seinem Studienort eine Klausur geschrieben hatte, weshalb er mit zehnminütiger Verspätung in Burgsteinfurt eintraf.

In der 34. Minute wurde Lucas Bahlmann nach blitzschnellem Umschaltspiel von Jacques Hegemann von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß von Hollermann wehrte Wiesch zwar ab, doch im Nachschuss war der SVB-Goalgetter erfolgreich und erhöhte auf 2:0. Brameier rettete den Zwei-Tore-Vorsprung, indem er wenig später den Ball nach einem Schuss des Altenrheiners Yannick Thale soeben noch von der Linie kratzte.

Die Vorentscheidung fiel in der 53. Minute. Nach einem Freistoß von Lars Kormann leitete Bahlmann die Kugel weiter zu Jens Hauptmeier, dessen Kopfballvorlage Hollermann zum 3:0 verwertete. Wenig später war sogar der vierte Treffer möglich, doch zunächst traf Hollermann mit einem Kopfball nur die obere Torstange, im Nachschuss scheiterte da Silva knapp.

Altenrheines Anschlusstreffer resultierte aus einem von Janis Schneider verwandelten Foulelfmeter in der 71. Minute, nachdem zuvor Hintelmann Dustin Wolters im Burgsteinfurter Strafraum von den Beinen geholt hatte. Als nur zwei Minuten später SCA-Akteur Chris Naberbäumer wegen „Meckerns“ Gelb-Rot gesehen hatte, war Burgsteinfurts Sieg in trocknen Tüchern.

„Wir haben uns den Dreier verdient, weil wir hinten gut verschoben und wenig zugelassen haben. Wir wollten den Sieg mehr als der Gegner“, befand Klein-Reesing, während sein Pendant Daniel Apke von einem „gebrauchten Tag“ sprach.

SV Burgsteinfurt: Brameier – Bode, Hauptmeier, Moor (46. Kormann), Hintelmann – Schmerling (83. Feldhues), Anjanwu – Bahlmann, Artmann, da Silva – Hollermann (80. Mersch). – Tore: 1:0 Hintelmann (3.), 2:0 Hollermann (34.), 3:0 Hollermann (53.), 3:1 Schneider (71./Foulelfmeter).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6052833?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Verteidigung zweifelt Gutachten an
Getöter Säugling aus Wadersloh : Verteidigung zweifelt Gutachten an
Nachrichten-Ticker