Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Thorsten Bäumer findet Sieg seiner SpVgg Langenhorst/Welbergen gegen Preußen Borghorst „einfach nur cool“

Ochtrup -

Ausgelassen hat die SpVgg Langenhorst/Welbergen das 1:0 (0:0) über Preußen Borghorst bejubelt. Entsprechend lang waren die Mienen bei den Gästen. Dass Marcel Wennings Treffer bis zum Schlusspfiff bestand hatte, führte bei Trainer Thorsten Bäumer zu einem breiten Grinsen.

Montag, 17.09.2018, 12:44 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 19:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 17.09.2018, 12:44 Uhr
Unter den Augen den Preußen-Fans geht Stefan Schwering (r.) mit vollem Einsatz in den Zweikampf mit Borghorsts Nico Matic.
Unter den Augen den Preußen-Fans geht Stefan Schwering (r.) mit vollem Einsatz in den Zweikampf mit Borghorsts Nico Matic. Foto: Alex Piccin

„Es gibt so Spiele: Die sind eng, heiß, giftig. Einfach cool“, sagte er. Den ersten Abschnitt einer Partie auf insgesamt mäßigem Niveau hatten die Preußen nach ihrem Gusto gestaltet. „Aber wir hatten insgesamt keine Chance aus dem Spiel heraus. Die Langenhorster Offensiv-Qualität hat am Ende den Ausschlag gegeben. Sie haben ohne wenn und aber verdient gewonnen“, kommentierte ein ernüchterter SCP-Coach Dirk Altkrüger. Sein Team strahlte Gefahr eher nach ruhenden Bällen aus. So traf Lukas Rademacher nach einer Ecke nur das Aluminium.

Für die Hausherren vertändelte Christian Holtmann die einzige gute Chance gegen SCP-Schnapper Niclas Kock. Auch nach der Pause blieb Holtmann im Pech, als er aus kurzer Distanz in den Fangzaun feuerte (51.) und eine Hereingabe von rechts nicht richtig traf. Nutznießer war in diesem Fall aber Marcel Wenning, der frei und wohlüberlegt rechts unten einschob (58.).

Lieber Eckfahne als 2:0

Dass Langenhorst bei den Entlastungsangriffen nicht auf die Entscheidung gedrängt, sondern die Eckfahne gesucht hat, fand Bäumer richtig: „Zehn Minuten vor Schluss waren wir am absoluten Zenit. Man muss auch mal einen dreckigen Sieg einfahren. Das ist ein Lerneffekt.“

Selbigen wünscht sich Dirk Altkrüger schleunigst von seiner Elf. Mal wieder tat sie sich schwer, Chancen zu kreieren. In Langenhorst hatte Sven Berghaus keinen guten Tag erwischt, so dass er als Distanzschütze keine Option war. Nico Matic kam für ihn in die Partie. Er ackerte und dirigierte viel, machte aber gegen Routinier Bernd Fehlker nicht das, was Altkrüger von ihm verlangt hatte: als vorderste Spitze Bälle festmachen. Die konzentriert agierenden Langenhorster hatten mit den Borghorster Angriffsbemühungen folglich keine großen Mühen.

SpVgg Langenhorst/Welbergen: P. Berghaus – Fehlkes, Wichmann (60. Fehlker), Bültbrune, S. Schwering – Ochse, Fischer – K. Wenning, M. Wenning (77. Brügge), C. Holtmann – Heinrich (69. Omar).

Preußen Borghorst: Kock – Reiß, Schulze Brock, Mader, Groll (76. Theune) – Krumme – Mallaamine (60. Rausch), S. Berghaus (60. Matic), Eilers, Berning – Rademacher.

Tor: M. Wenning (58.).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057496?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker