Nordwalder Damen holen beim TuS Recke einen Punkt
Große Leusbrock nervenstark

Nordwalde -

Hanna Große Leusbrock war in Recke die Matchwinnerin für den SC Nordwalde beim 20:20 – auch wenn es nur einen Punkt zu feiern gab.

Montag, 01.10.2018, 15:26 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 01.10.2018, 15:26 Uhr
Hanna Große Leusbrock bewahrte Nervenstärke und verwandelte den entscheidenden Siebenmeter zum Ausgleich.
Hanna Große Leusbrock bewahrte Nervenstärke und verwandelte den entscheidenden Siebenmeter zum Ausgleich. Foto: Thomas Strack

Die Handballerinnen des SC Nordwalde haben dem TuS Recke den ersten Punktverlust beigebracht und sich beim 20:20 (14:12) einen Auswärtszähler gesichert.

Matchwinnerin dabei war Hanna Große Leusbrock, die Sekunden vor dem Spielende zum Siebenmeter antrat und verwandelte. „Eigentlich ist sie gar nicht unsere Siebenmeterschützin. Aber sie war die Einzige, die sich getraut hat“, erklärte Trainer Thomas Dirckmann . Garant Nummer zwei für den einen Zähler in Recke sei Torfrau Svenja Bentien gewesen, so Dirckmann. „Sie hat in den letzten zehn Minuten alles gehalten, was auf ihr Tor kam.“

Dabei hatten die Nordwalderinnen zunächst gut ins Spiel gefunden und lagen in Durchgang eins permanent in Führung. Doch nach dem Seitenwechsel drehte sich die Partie. Recke kam besser ins Spiel und konnte bis Mitte der zweiten Halbzeit ausgleichen (17:17). „Insgesamt war es kein gutes Spiel. Von unserer Seite gab es viele Fehlwürfe“, hatte der Trainer während der 60 Spielminuten mehrfach einen Grund, die Hände vor die Augen zu halten.

Milena Burkert und Pia Flothkötter vergaben in der Schlussphase jeweils einen Siebenmeter und trugen somit auch nicht gerade zur Beruhigung ihres Trainers bei. Erst als Große Leusbrock getroffen hatte, brach sich Freude über den Punktgewinn die Bahn. Tore: Flothkötter (7/2), Janssen (3), Burkert (3/3), Große Leusbrock (3/1), Keuper (2), Fehlauer, Rösner (je 1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6092759?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57546%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker